Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum)
QR-Code des ELO-Forum Mach mit. klick mich....

Start > > -> Mögliche Auswirkungen des des § 53a SGB II auf Ü57-jährige


Ü 50 Spezielles Forum für über 50jährige

Geehrte Leser,
Sie können sich
hier kostenfrei registrieren um unser Forum zu nutzen. Hilfe bei Ihren Problemen mit "HartzIV", z.B. ALGI, ALGII, Sozialhilfe usw. zu erhalten.
Diese Werbeeinblendung, der Nachfolgende und dieser Hinweistext entfallen dann. Auch bitten wir Sie, dieses Forum (elo-forum.org) in Ihrem AdBlocker, auf die Whitelist zu setzen, da wir die erzielten Einnahmen dafür benötigen, das Hilfeforum etc. - auch und gerade in Ihrem Interesse - weiterhin finanzieren zu können.



Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Thema bewerten Ansicht
Alt 15.06.2017, 18:45   #1
Pixelschieberin
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Pixelschieberin
 
Registriert seit: 02.07.2011
Beiträge: 3.248
Danke (vergeben): 9820
Danke (erhalten): 7719
Pixelschieberin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Mögliche Auswirkungen des des § 53a SGB II auf Ü57-jährige

Vorab:
Ich habe nichts dagegen, wenn dieser Beitrag an den mittlerweile geschlossenen Ursprungsfaden angeheftet wird, da er aus dem Zusammenhang gerissen erscheinen mag.
Zitat von Doppeloma
[...] Dazu wurde hier schon mehrfach diskutiert,[...]
Quelle
Das mag sein - nur hat davon nicht jeder Interessierte etwas mitbekommen.
U. A. auch ich nicht.
Da für weit weniger seltene Fragen die Foren-Gebetsmühle angeworfen wird, werde ich das im Interesse neu hinzugekommener Ü-58-Jährigen auch mal wagen.
Zitat von Doppeloma
[...] die Regelung des § 53a SGB II hat mit der früheren 58-er-Regelung des SGB III überhaupt NICHTS zu tun.
Gut und schön - trotzdem hat das (neue) Gesetz Auswirkungen, die der betagtere HE auf dem Radar haben sollte.

Auf das nachfolgende Argument möchte ich an dieser Stelle näher eingehen, da eine Erörterung beim Quell-Post nicht mehr möglich ist:
Zitat von Doppeloma
[...] wenn gesetzlich klar bestimmt wird, dass man (mit Ü 58) bei eintretender Arbeitslosigkeit nach 1 Jahr aus der Staistik entfernt wird wenn keine Vermittlung mehr erfolgt ist ... das dient der Statistik-Bereinigung und NICHT den LE.
Fettdruck von mir.
Größtenteils bin ich d'accord - das Gesetz ist nicht für den LE, sondern für den Eindruck, den der GF beim Punkte-Zusammenzählen machen kann, sobald er es in seinem Sinn auslegen - und - von seinen Front-Arbeitsbienen beherzigen läßt.

An DER Stelle müssen die Erbsen präzise gezählt werden - allein damit andere Ratsuchende nicht auf dem Holzweg landen.
Das aus dem Stegreif verfaßte Argument verleitet flüchtig Lesende zur Annahme, daß keine Vermittlung erfolgt sein darf, um aus der Statistik herausgeschönt werden zu dürfen.
Was wäre denn eine "erfolgte Vermittlung"?
In meinem Verständnis handelt es sich um einen abgeschlossenen Vorgang, der in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis eingemündet ist.

Andernfalls wäre es ein Angebot, ein Vorschlag, you name it.

Im § 53a Absatz (2) steht jedoch Folgendes:
Zitat:
Erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die nach Vollendung des 58. Lebensjahres mindestens für die Dauer von zwölf Monaten Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende bezogen haben, ohne dass ihnen eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung angeboten worden ist, gelten nach Ablauf dieses Zeitraums für die Dauer des jeweiligen Leistungsbezugs nicht als arbeitslos.
Mit genau diesem Erbszähl-Wissen im Hinterkopf könnte ein Disput mit dem SB unerwartete Früchte tragen...
Den Gesetzestext interpretiere ich dergestalt, daß ein ungewisser Ausgang der Angebots-Unterbreitung einkalkuliert ist.

Wie ich das lese, sollte es das JC tunlichst unterlassen, gut gemeinte ANGEBOTE an den Ü57+Xer heranzutragen, wenn nicht klar wie Kloßbrühe ist, daß der Kandidat auch genommen werden wird. Ansonsten ist der Schrankfall, nach dem kein Teamleiter-Hahn mehr gekräht hat, nämlich schneller "zurück im Spiel" als dem SB lieb sein könnte.
Auf die nächste Statistik-Schönung müßte wieder 12 Monate ohne VV seitens des JC gewartet werden.

Einen SB dazu befragt, ob der Teamleiter das gut heiße werde, wenn der sich dem GF gegenüber erklären müsse, warum er die Statistik ohne Not verunschönen lasse...
kann dem "Beratungsgespräch" eine Wendung verleihen, die SB beim Einladungen-Schreiben noch gar nicht auf dem Schirm hatte.

Die Szene könnte folgendermaßen aussehen:
SB: Wenn Sie partout nicht über meine Downgrade-Maßnahme-Stöckchen hoppeln wollen, kann ich Ihnen auch jederzeit anbieten, Spritzen vom Spielplatz einzusammeln oder die vollgek****en Klos im Etablissement der Blaster-Dolly auf Hochglanz zu polieren.
HE: Das iss ja voll interessant!
Sie sind sich wirklich VÖLLIG sicher, daß ich dort mit meinen 57+X Lenzen einen Stich machen werde!?
Dann mal her mit dem Angebot!
Wenigstens kann mir nicht vorgehalten werden, sollte Ihr Teamleiter Ihnen einen Negativ-Eintrag verpassen, sofern ich - ganz gegen Ihre Erwartung - doch nicht genommen werde...
SB: Was meinen Sie DAmit?
HE: Absatz 2 aus § 53a SGB II rezitier.
Kurz sacken lassen.
Ihr Teamleiter KÖNNTE Sie fragen, was Sie sich dabei gedacht haben, jemanden wie mich aus der Statistik-Schönungs-Versenkung zu zerren.
Obendrein noch mit Angeboten, von denen die täglich damit befaßte Fachkraft erahnen sollte, wie erfolgversprechend die Fest-Anstellung eines Oldies sein wird.
Also ICH würde zuerst meinen Vorgesetzten dazu befragen...
(Patronisierend-freundlich lächel...)
SB: ...."§$%&/())=?
__

Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)
„Der Elo geht so lange zum JC, bis er bricht." (Aus unveröffentlichten Werken des Ozymandias)
Pixelschieberin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.2017, 19:40   #2
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Beiträge: 8.739
Danke (vergeben): 4029
Danke (erhalten): 9239
Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma Doppeloma
Frage AW: Mögliche Auswirkungen des des § 53a SGB II auf Ü57-jährige

Hallo Pixelschieberin,

du bist doch allgemein ganz gut in der Lage Gesetzes-Texte zu verstehen, der § 53a hat für die LE direkt überhaupt KEINE Bedeutung und darum lohnt es sich auch nicht im Bezug auf das andere Thema da weiter "Erbsen zu zählen".

Es wurde vom TE nach der Berechtigung gefragt einen Lebenslauf einzureichen und nicht danach in welcher Weise § 53 a SGB II bei den JC so "umgesetzt" wird, das kam auch nicht vom TE ...

Das ist natürlich ein "Freibrief" für die SB eine Vermittlung (lieber) gleich komplett zu unterlassen, weil die Betroffenen dann nach einem Jahr wenigstens die offizielle ELO-Statistik nicht mehr belasten werden.

So kann man sich (teilweise) auch unsinnige Maßnahme-Kosten sparen aber das liegt ALLES im Ermessen der SB, auch bei Ü 58 + X. Aus Altersgründen allgemein gibt es keinen Rechts-Anspruch, nicht mehr vom JC "belästigt" zu werden ... das wurde doch bereits klargestellt.

Den Steuerzahler belastet er aber trotzdem weiter wenn er noch mehrere Jahre ALGII beziehen muss und nicht wenigstens mal in EM-Rente oder nach § 12a SGB II in eine andere "vorrangige Leistung" (vorgezogene Altersrente) abgeschoben werden kann, da bliebe ja nur noch das SGB XII übrig.

Dass vom JC keine ernsthafte Vermittlung erfolgen wird, ist uns doch wohl beiden klar, egal ob man nun Ü 50 oder Ü 58 dort landet, wer sich nicht selber darum bemüht wird auch ganz sicher keine Arbeit mehr finden (können), das gilt schon für deutlich Jüngere.

Wie willst du diese Tatsache nun gegen die JC-SB nutzen wollen unter Hinweis auf § 53 a, es macht doch finanziell für den LE keinen Unterschied, ob er nun in der Statistik steht oder nicht und ein Anspruch auf "Verschonung wegen Alters" durch das JC ergibt sich daraus auch nicht.

Es steht dir frei das nun hier weiter diskutieren zu wollen, ich sehe da keinen Sinn drin, denn es bringt keinem LE irgendwelche neuen Erkenntnisse im Umgang mit dem JC.
Die Erfüllung der gesetzlichen "Vermittlungs-Aufgaben" lässt doch generell überall zu wünschen übrig, auch ohne das entsprechende Alter und die "Statistik-Bereinigung" über § 53a SGB II ...

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.2017, 20:15   #3
Pixelschieberin
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Pixelschieberin
 
Registriert seit: 02.07.2011
Beiträge: 3.248
Danke (vergeben): 9820
Danke (erhalten): 7719
Pixelschieberin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Mögliche Auswirkungen des des § 53a SGB II auf Ü57-jährige

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
[...] Aus Altersgründen allgemein gibt es keinen Rechts-Anspruch, nicht mehr vom JC "belästigt" zu werden ... das wurde doch bereits klargestellt. [...]
Das wurde von mir nicht in Frage gestellt.
In meinem Beitrag gings darum, den Blickwinkel zu wechseln und den des SB-Teamleiters, gar des GF in die eigene Strategie mit einzubeziehen.
Wenn SB klar gemacht wird, wie sich sein Ermessen auf die Statistik auswirkt, dürfte der HE ihn eher in sein Boot bekommen als mit dummdreist-bizarren Lebensläufen.
Daß es dem überforderten SB völlig Jacke ist, wer die Musike bezahlt, die er bestellt, ist mir schon beim ersten Kontakt mit dieser Spezies klar geworden.
Der Einlauf jedoch, den der TL vom GF wegen un-geschönter Statistiken bekommen könnte, dürfte ihm nicht so wurscht sein - und - eine Wende für geplante Schikanen einläuten.

Dem GF könnte nämlich durchaus gefallen, im bundesweiten Ranking so wenige Elos wie nur möglich "zu führen".
Durch unbedachte Vermittlungsvorschläge ist der schöne Effekt jedoch für 12 Monate perdu.
Capice?
__

Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)
„Der Elo geht so lange zum JC, bis er bricht." (Aus unveröffentlichten Werken des Ozymandias)
Pixelschieberin ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht Thema bewerten
Thema bewerten:


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Sperrzeit in der Vergangenheit Auswirkungen BKO82 ALG 1 - Sanktion, Kürzung, Sperrzeit 10 28.06.2015 22:31
Fragen und Auswirkungen zu §145 & 151 SGB III Hefekeks ALG I 15 02.12.2014 14:55
GDB 30% bekommen: Auswirkungen? Steamhammer Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 40 06.02.2013 00:11
(mögliche) Erwerbsunfähigkeit durch ärztlichen Dienst - mögliche Nachteile? pelz ALG II 1 17.01.2012 19:51
Wohngelderhöhung in 2009! Auswirkungen auf KdU? Catsy KDU - Miete / Untermiete 12 06.08.2008 18:43


Es ist jetzt 12:23 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland