Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Noch kein Bezug von ALG - Pflicht zur Teilnahme an Massnahmen ?


Ü 50 Spezielles Forum für über 50jährige


:  1
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 25.02.2013, 09:50   #1
Patrick161->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 19.02.2013
Beiträge: 29
Patrick161
Standard Noch kein Bezug von ALG - Pflicht zur Teilnahme an Massnahmen ?

Hallo Zusammen, bin zum ersten Mal hier im Forum und möchte mich kurz vorstellen.
( habe bereits viel in den diversen Threads mitgelesen und bin fast entsetzt was so bei den
Arbeitsämtern abläuft )

Ich bin 59 Jahre alt und kaufm. Angestellter und nach fast 36 Jahren Firmenzugehörigkeit hat es mich auch „erwischt“ Wenig Aufträge dazu noch Wegfall eines Großkunden waren Grund für meine
Firma sich neu zu strukturieren. Im Klartext Bereichsstillegung, Outsourcing und Verkauf von
Unternehmensteilen.
Dank Gewerkschaft und Betriebsrat konnte ich eine vernünftige Abfindung aushandeln die mir
zurzeit „Luft zum Atmen lässt“. Da man für einen evtl. neuen Investor so wenig wie möglich
Personal vorweisen wollte mussten die Aufhebungsverträge per 31.12.2012 abgeschlossen werden.
D.h. Verzicht bzw. Nichteinhaltung der Kündigungsfrist von 7 Monaten und evtl. entsprechende
Sperre beim Amt.
Ich konnte aber erreichen dass ich für diese 7 Monate mein volles Geld erhielt. Grund war das ich
mitteilte das ich zur BR-Wahl im Mai 2013 antreten würde und über die Liste der IGM auch in den BR
kommen würde ( Unser BR hat keine Nachrücker mehr und ein Mitglied geht im Mai in ATZ daher
ist der BR neu zu wählen. )
Gesundheitlich bin ich nicht ganz auf der Höhe. Hatte vor Jahren Krebs. Behandlung lief zum
Glück erfolgreich ( was mich mittlerweile meine 60 % SB ) gekostet hat. Habe nun noch 30 %.
Da ich noch einige andere „Wehwehchen“ habe wegen denen ich mich auch in Behandlung be-
finde möchte ich Verschlimmerungsantrag sowie Gleichstellungsantrag stellen und warte ab was
geschieht.
Wie o.a. habe ich eine Abfindung erhalten dank der ich einige Zeit überstehen kann.
Ich hatte mich Rechtzeitig arbeitssuchend gemeldet und hatte das Glück – im Gegensatz zu vielen anderen hier – zwei sehr nette SB im JC zu haben. Ich brauchte bisher nur zu unterschreiben das
ich mich auch eigenständig um Arbeitsstellen bewerben würde. Dazu habe ich noch einige Angebote
vom JC erhalten. Aber 59 und nicht die 100%ig passende Qualifizierung = 0 Chance.

Bei meinem Besuch in der Leistungsabteilung wurde natürlich auf der nicht eingehaltenen Kündigungsfrist „rumgehackt“ und das man mich entsprechend sperren müsste…. Es sei denn
ich würde meinen Antrag auf ALG1 auf Januar 2014 zurückstellen. Damit wäre ich aus der „Jahresfrist“ heraus, das Amt würde die Abfindung nicht mehr berücksichtigen und ich bekäme dann
- Keine neue Arbeitsstelle vorausgesetzt – 24 Monate ALG.
Allerdings wäre ich über das Amt in dieser Zeit nicht krankenversichert usw. Da ich alles schriftlich
bekam und für mich bei Abwägung aller Punkte ein Plus überblieb habe ich das so angenommen und
meinen Antrag auf ALG auf 01/2014 zurückgestellt.
D.h. momentan beziehe ich keine Leistungen vom Amt, bin nur arbeitssuchend gemeldet.
Dies ist, etwas komprimiert, meine Vorgeschichte.
Nun aber zu meinem Problem bei dem ihr mir evtl. helfen könnt da ich diesbezüglich nichts Passendes gefunden habe.

In der letzten Woche erhielt ich ein Schreiben vom Amt ( neuer Sachbearbeiter ) das man mich „in meinen Bemühungen einen Arbeitsplatz zu finden intensiv unterstützen und mich zu einer Maßnahme „Job-Coach“ vormerken würde. Dazu sollte ich mich bei einem Bildungsträger melden.
Mit gleicher Post erhielt ich dann eine Einladung dieses Bildungsträger zu einem 45 minütigen
Infogespräch mit einem Prospekt der Maßnahme.
Da ich aber momentan krankgeschrieben bin konnte ich nicht dahin. Habe das dem Amt mitgeteilt
und die AU mitgeschickt.
Nun meine ich gehört bzw. gelesen zu haben das man, wenn man keine Leistungen vom Amt
erhält, solche Maßnahmen ablehnen kann bzw. nicht daran teilnehmen muss. Lediglich die Melde-
pflicht würde weiterhin gelten.
Kann mir da jemand helfen ob dies wirklich so ist ?
Schon einmal Danke für eure Antworten !

Anmerkung:
Ich hätte kein Problem damit an dieser Maßnahme teilzunehmen aber momentan habe ich
diverse ärztliche Termine sowie Termine für Physiotherapie usw die ich erst hinter mich bringen
möchte da ich der Meinung bin das meine Gesundheit vor geht )


LG
Patti
Patrick161 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2013, 17:23   #2
Seepferdchen
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Seepferdchen
 
Registriert seit: 19.11.2010
Beiträge: 20.544
Seepferdchen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Noch kein Bezug von ALG - Pflicht zur Teilnahme an Massnahmen ?

Hallo Patti,

habe etwas Geduld hier gibt es einige user die sich mit ALG I gut auskennen.

__

  1. mein Beitrag ist keine Rechtsberatung
Seepferdchen ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
bezug, massnahmen, pflicht, teilnahme

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Arge verlangt Baugenehmigung vom Eigenheim (Alg2-Bezug weil noch kein Unterhalt) EineSuchende ALG II 10 11.03.2012 18:39
bekomme ich noch Massnahmen? brigitte ALG II 2 13.07.2010 15:54
Erörterungstermin - Pflicht zur Teilnahme ? nicokaetzle Allgemeine Fragen 1 10.04.2009 10:21
Kein Leistungsbezug und trotzdem Teilnahme an Maßnahme? Regenbogenkatze ALG II 9 23.08.2006 01:33


Es ist jetzt 12:51 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland