Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 28.06.2005, 16:32  
bschlimme
Gast
 
Benutzerbild von bschlimme
 
Beiträge: n/a
Standard angemessener Wohnraum

Hatte heute meine erste Besichtigung :motz: für eine, wie die Arge es nennen würde, angemessene Wohnung
2 Zimmer, Küche,Bad 57 m2 Kaltmiete 255.00€ + 85.00€ für Heizung, Nebenkosten,Treppenhausreinigung und natürlich Kabel.

Im Bad glotze mich ein riesen Boiler an, der über der Badewanne plaziert war und die Hälfte der Badewanne verdeckte. Da ich gehbehindert bin, hätte ich keine Möglichkeit in die Badewanne zu kommen :| Der Boiler liefert das warme Wasser für die Badewanne.

Ein Waschbecken gab es dort auch, hatte die Größe einer Vogeltränke und tatsächlich einen Wasserhahn. Auf meine Frage, wie ich denn heisses Wasser aus einem Wasserhahn bekommen sollte, erklärte mir der Verwalter, ich könne ja einen Boiler unter dem Waschbecken anbringen lassen. Ich war erstmal sprachlos, aber nach einem kräftigen Schlucken habe ich dann gesagt, klar und das bei den Strompreisen.

Das WC Becken möchte ich nicht näher beschreiben, aber im sitzen dort etwas zu erledigen ist fast unmöglich ohne Kontakt zur Wand zupflegen. Damit niemand den Vorschlag macht, man könnte ja seitlich sitzen :D geht nicht, auf der einen Seite die nächste Wand, auf der anderen Seite die Vogeltränke( Handwaschbecken)

In der Küche gab es keinen Wasserhahn, weder kalt noch warm, aber eine Wasserleitung war wenigstens vorhanden, ebenfalls für einen Boiler. Das wäre dann schon 3 Boiler in einer Wohnung, aber dafür billig.

Alle Zimmer verfügten über Estrich, sah einladend kalt aus und ich kam mir vor wie auf einer Baustelle. Die Krönung der Wohnung waren die Rohre für die Heizkörper, natürlich alle auf Putz, sodas ich keine Schränke hätte dort reinstellen können. Es sei denn, man stellt den Schrank in die Mitte des Zimmers und drum rum die Sitzgarnitur. Platz für einen Stuhl und Tisch müßte ich auf die angrenzende Wiese suchen. In der Wohnung war dafür kein Platz. Da ich es aber gewohnt bin am Esstisch mein Essen einzunehmen und nicht in krummer Haltung irgend wo auf einem Sofa war die Wohnung ehr eine Zumutung.

Mit meinem Rollwagen konnte ich kaum die Zimmer begehen, da zu jedem Zimmer sone dämliche Holzschwelle( Stolperfalle) vorhanden war. Der Balkon war ebenfalls unbrauchbar, da ich nicht fliegen kann. Um darauf zukommen muss man wenigsten (grob geschätzt) 30 cm tief treten.

Auf die Frage des Vermieters, wie ich mich entscheide habe ich geantwortet: Können sie es nicht an meinem Gesicht ablesen? Dann kam der spannende Moment, ich wurde gefragt, was ich den beruflich mache. Meine Antwort war, ich bekomme Hartz IV bis mein Rentenverlängerungsantrag bewilligt ist. Da sagte dieser freche Mensch also Sozialhilfemepfänger + Ausländer bekommen in dieser Anlage keine Wohnung. Darauf erwiderte ich, haben sie schonmal was vom Antidiskrimienierungsgesetz gehört? Da guckte er mich blöd an und meinte, die jeweiligen Eigentümer des Hauses entscheiden, wem die Wohnung vermietet wird. Und er sucht ja keine Wohung, sondern ich.

Mein Bedarf auf Besichtigungen ist erstmal gedeckt. Ich bewohne zwar eine Wohnung, die nicht angemessen (aber sogenau weiss ja niemand was angemessen ) ist, aber dafür ist sie behindertenfreundlich, ohne jegliche Stoplerfallen und ich kann mit meinem Rollator gehen, ohne mir weitere Knochen zubrechen.


Der einzige Vorteil war der Fahrstuhl im Haus.