Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 28.08.2009, 23:31  
morolog
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von morolog
 
Registriert seit: 21.07.2009
Beiträge: 37
morolog
Standard AW: EGV - Verwaltungsakt - Widerspruch - Gewonnen- Neue EGV...

Zitat von Volker Beitrag anzeigen
Das zweite Problem ist, wenn du alleine bist, und die zu zweit,
können sie dir sonstwas unterstellen und du bist alleine gegen zwei Aussagen.

Halt das im Hinterkopf.

Volker
Ja hab ich ich. Aber ich schätze die beiden momentan noch nicht als so gefährlich ein, sie wirken auf mich eher als ein bißchen hilflos in meinem speziellen Fall, und rechthaberisch, autoritär usw... Aber nicht in dem Sinne, dass sie mir jetzt unbedingt eins reindrücken wollen. Das ist hier eher so eine Testfeld-Atmossphäre: Sie haben so einen Widerständler wie mich noch nicht erlebt (oder selten), und ich habe die ARGE bisher auch noch nicht so sehr herausgefordert wie bisher. Und momentan verteidigt jede Partei so seine Stellung...

Ich habe so das Gefühl, dass sie immer noch ihre Ausgangsbasis besser zurecht rücken wollen, für den Fall des Falles, dass ich meine Drohung doch wahr mache, und vor das Sozialgericht ziehe (wenn sie mich z. B. sanktionieren). Unsere ARGE hat schließlich nicht den besten Ruf, ging schon des öfteren negativ durch die örtliche Presse. Bisher lagen die Fakten doch stark zu meinem Gunsten, und auch diesmal ruderten sie wieder etwas zurück, und verringern bei jedem Treffen den Druck gegen mich etwas, während ich im Gegenzug ihnen ein bißchen näher komme. Vielleicht raffen sie ja bald was eine Verhandlung ausmacht...

Meine SB drohte mir damals ja, dass bisher jeder die EGV unterschrieben hätte, und auch ich werde diese EGV unterschreiben, meinte sie, usw... Und seitdem gehe ich in die Offensive, und lass mir von denen nichts mehr gefallen.

Wie gesagt, hätte ich einen Beistand gehabt, hätte ich einen mitgenommen. Aber ich empfand dies momentan noch nicht als so extrem wichtig, zumal ich immer noch einen Trumpf im Ärmel habe: Ich höre nämlich nicht mehr so gut, bin zwar nicht taub, aber ich bekomme nicht immer alles akkustisch mit. Wenn die mir etwas unterstellen würden, dann würde ich mich auf meine "Schwerhörigkeit" berufen, und die Sache dann irgendwie hindrehen, zumal ich ja der ARGE mindestens zwei mal den Hörtest eingereicht habe, nur will das von denen keiner zur Kenntnis nehmen (Stichwort Profiling). Wie soll ich also einen Vertrag aushandeln, wenn ich nicht alles akkustisch verstehe, was diesbezüglich besprochen wird? Also soll die ARGE mir erst mal Hörgeräte bezahlen, oder sonst was in der Richtung tun, damit ich erst mal verhandlungsfähig bin!

@schimmy
Ja ich bin heile rausgekommen, niemand hat mich zerfleischt, im Gegenteil, ich wurde sogar fast mit Samthandschuhen angefasst. Auch die neue EGV ist die beste bisher. Aber dazu morgen mehr, muss erst mal eine Nacht darüber schlafen, und morgen stelle ich die neue EGV ein, zusammen mit meiner neuen Strategie...
morolog ist offline