Einzelnen Beitrag anzeigen

Alt 15.05.2009, 15:25  
Paolo_Pinkel
Mod.Vorlagen
 
Benutzerbild von Paolo_Pinkel
 
Registriert seit: 02.07.2008
Ort: Freiluft-KZ IV BRD
Beiträge: 12.847
Paolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/in
Standard AW: x - mal probearbeiten?

Zitat von Sentina Beitrag anzeigen
so, jetzt konnte ich mit meinem zukünftigen arbeitgeber reden, wenn auch nur telefonisch. der nächste ( 2. ) probearbeitstag steht an. und viele weitere sollen lt. ihrer aussage folgen. auf meine frage hin, ob diese tage als probearbeitstage gelten, antwortete sie: nein, sooo sind wir nun auch wieder nicht, es gilt als geringfügige beschäftigung. das wurde mir aber bisher nie so gesagt. nun gut.
meine frage nun, wann muss ich denn das der arge mitteilen? jetzt schon oder erst, wenn ich eine abrechnung meiner stunden erhalte?
irgendwann werden die doch bestimmt stutzig, wenn laufend fahrkartenanträge ins haus flattern. und das über anderthalb monate lang, oder? gruss sentina.
Hi,

ich glaube, dass du mit deinem angeblichen AG das ganz grosse Los gezogen hast. Warum sollen noch viele weitere Tage folgen? Warum kann man nicht in der regulären Probezeit erproben? Warum das mutwillige hinauszögern? Also da sind noch sehr viele Fragen offen in deinem Fall, welche zu klären sind. Auch um zu wissen was nun Sache ist.

Geringfügige Beschäftigung? Wie meint man das? Auf 400 Euro-Basis? Du hast ganz zu Anfang geschrieben, dass du auch deine Lohnsteuerkarte abgegeben hast. So wie sich das liest lässt der AG dich erst mal auf dieser geringfügigen Basis knüppeln bis er dich entweder irgendwann rauswirft oder fest einstellt. Also eine Erprobungsphase vor der Erprobungsphase. Somit spart der AG natürlich erst mal die echten Lohnkosten und hält sich noch die Option der Kündigung in der Probezeit offen. Das ist natürlich kein Zustand. Sucht er nun Arbeitskräfte oder will er nur seine evtl. Spitzen abfangen?

Wenn der AG aber schon so anfängt würde ich ehr von der ersten Vermutung ausgehen. Sehr unseriös auch die schwammigen Aussagen. Wenn du also sozialversicherungspflichtig arbeitest musst du das der ARGE unverzüglich melden, weil du sonst Gefahr läufst, dass man dich der Schwarzarbeit bezichtigt.

Ein weiterer Aspekt wäre der Versicherungsschutz.

Gruss

Paolo
__

"Hartz-IV ist die arbeitsmarktpolitische Endlösung der Erwerbslosenfrage." - Ich -
┌∩┐(◣_◢)┌∩┐
Erste Hilfe
>>> EGV
>>> Meldetermin
>>> Antrag

Paolo_Pinkel ist offline   Mit Zitat antworten