Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 20.01.2009, 18:16  
Muci
Gast
 
Benutzerbild von Muci
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Studie: Bei arbeitslosen Frauen entscheidet der Bildungsgrad über das Kinderkrieg

Zitat von Donauwelle Beitrag anzeigen
@Muci

Das es Frauen gibt, die verantwortungslos Kinder bekommen, das gab es zu allen Zeiten. Gerade mit dem alten Erziehungsgeld gab es einige, bei denen die Kinder immer in einem gewissen Abstand kamen. Aber genau dort steht ja auch das Kind nicht in dem Mittelpunkt...

Das ist häufig die 18-jährige, die Talkshows bevölkernde Generation ohne Ausbildung, Bildung und Perspektive - da tun mir die Kids auch Leid. Wobei man auch da nicht pauschal verurteilen sollte, manch eine von diesen ist ggf. die perfekte Mutter!
Ja

Zitat von Donauwelle Beitrag anzeigen
Und Geld sollte eben nicht der wichtigste Grund dafür sein, ob Kinder auf die Welt kommen oder nicht. Der Staat muss es mittragen können, dass es Familien gibt, die sich eben nicht selbst unterhalten können. Wer soll denn die vielen Kinderlosen später pflegen, ihnen Geschichten erzählen etc.
Die Politik hat über Jahrzehnte ganz schwere Fehler gemacht. Bereits in den 70er Jahren war bekannt, daß es in 20, 30, 40 Jahren viel zu wenig Kinder geben wird und somit der sogenannte "Generationenvertrag" dann eben nicht mehr eingehalten werden kann. Im Gegenzug ist dann die Politik auch noch hergegangen und hat die Rentengelder verschleudert!

Normalerweise müsste man jetzt schleunigst hergehen, dafür sorgen, daß alle Frauen im gebärfähigen Alter mind. 3-4 Kinder bekommen, damit dieses System des Generationenvertrages aufrecht erhalten werden könnte. Da wäre dann als nächstes Problem, daß diese Frauen dann massivst unterstützt werden müssten. Sei es mit Zuschüssen (damit meine ich nicht HartzIV), sei es mit Bildung, mit Hochschulen für alle Kinder, mit sehr hohem Kindergeld, mit Tagesschulen und natürlich damit, daß sich ein Elternteil wirklich um die Kinder kümmern kann, sie erziehen kann. Zum Erziehen ist nämlich heute kaum mehr Zeit oder eben die Möglichkeit nicht gegeben, weil in der Familie zu viele Probleme bezüglich "überleben" vorhanden sind. Eine Familie mit mehr als 2 Kindern ist ja heute schon fast asozial, findet keine Wohnung ... und und und.
(Nicht alle Frauen würden dieses Zuckerl in Anspruch nehmen wollen, weil sie eben auch gerne im Beruf weiterkommen wollen. Dies sei ihnen zugestanden. Jeder sollte wählen können was er will).

Irgendwann könnte man dann vielleicht davon ausgehen, daß es in unserem Land kaum mehr Menschen "ohne Bildung" (ohne Hirn) gibt.

Menschen "ohne Bildung" hat alleine die Politik vorgebracht und zwar mit der Missachtung von Kindern. All das was nun als Ergebnis der letzten Jahrzehnte in Deutschland "vorgebracht" wird an "ungebildeten" Kindern und Jugendlichen, an ungebildeten Eltern, all das wird uns noch Jahrzehnte zu schaffen machen. Da darf man dann auch gespannt sein was von "ungebildeten" Menschen irgendwann für eine Politik gewählt oder gemacht wird.

Meiner Meinung nach muss die Politik ganz gewaltig in "Kinder" investieren. Nur unsere Kinder sind unsere Zukunft ....

Aber leider wird dies für viele Jahre nicht mehr möglich sein, da die Machtgierigen, die "studierten" Politiker, schon längst alles mit ihrer Gier an die Wand gefahren haben!!