Einzelnen Beitrag anzeigen

Alt 16.05.2006, 04:29  
listche
Elo-User/in
 
Benutzerbild von listche
 
Registriert seit: 16.09.2005
Ort: Bananenrepublik
Beiträge: 321
listche
Standard

Der Mieter einer Eigentumswohnung litt schwer unter seinen Nachbarn. Ständig wurde in der Wohnung unter ihm lautstark gestritten, oft spät in der Nacht. Er beschwerte sich bei seiner Vermieterin, die die Nachbarn vergeblich abmahnte. Die Ruhestörungen nahmen kein Ende. Schließlich legte der geplagte Mieter ein 'Lärmprotokoll' an, in dem er monatelang akribisch notierte, wann die Nachbarn lärmten.

Nachdem er seiner Vermieterin eine letzte Frist für 'Abhilfemaßnahmen' gesetzt hatte - wieder ohne Erfolg -, setzte er die Miete um fünf Prozent herab. Das Amtsgericht Bergisch Gladbach gab ihm Recht und wies die Klage der Vermieterin gegen die Mietminderung ab (64 C 125/00). Offenbar streite das Paar in der unteren Wohnung mehrmals in der Woche überlaut. Zwar habe der Mann als Zeuge vor Gericht das Gegenteil behauptet, aber glaubwürdig sei das nicht. Dem Urheber des Ärgers sei es wohl nur peinlich gewesen, Eheprobleme zuzugeben. Immerhin hätten mehrere Zeugen - Mitbewohner, aber auch Bekannte der Streithähne - die Angaben des 'Opfers' im Prinzip bestätigt.

Eine Detailprüfung des Lärmprotokolls erübrige sich also. Denn eines stehe jedenfalls fest: Die Nachbarn führten häufig nach 22 Uhr laute Streitgespräche - manchmal sogar zwischen zwei Uhr und drei Uhr, also im wahrsten Sinne des Wortes 'mitten in der Nacht'. Dies beeinträchtige die Wohnqualität des Mieters in der oberen Wohnung erheblich. Eine Mietkürzung um fünf Prozent sei angesichts dessen sachgerecht und angemessen.

http://www.finanztip.de/recht/mietrecht/bw-002-2099.htm

Listche
__

"Wer die Menschen kennnenlernen will, der studiere ihre
Entschuldigungsgründe."

Christian Friedrich Hebbel
listche ist offline