U 25 Alles für junge Erwachsene unter 25


:  9
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 25.11.2011, 22:36   #1
The_Vulcan
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 19.08.2006
Beiträge: 1.213
The_Vulcan The_Vulcan
Standard Keine Leistungen weil Eltern zuviel Verdienen?

Hey Leute,

ich frage hier mal für eine Freundin.
Sie ist U25. Um genau zu sein knapp 24 Jahre alt.

Nun hat sie das Problem dass, das Arbeitsamt Ihr nichts zahlen will weil Ihre Eltern zuviel verdienen. Ich glaube 1.200.- oder so.

Weiterhin ist sie nun nicht mehr Krankenversichert, weil sie sich wohl wegen des Alters selber versichern müsste. Das Amt zahlt aber nichts, also auch keine Krankenversicherung... Kindergeld bekommt sie wohl derzeit auch nicht....
Und wenn dann müsste sie davon ihre Krankenversicherung bezahlen.

Derzeit will sie selbige von ersparten begleichen.



Mir kommt das etwas merkwürdig vor, allerdings könnte das mal wieder Typisch Harzt IV sein...


Meine Fragen, was kann sie machen um evtl. doch Leistungen zu bekommen (wohnt zwangsweise bei den Eltern), oder wenigstens Krankenversichert ist, evtl. auch ihr Kindergeld bekommt.
__

Dummheit ist ein Segen, Intelligenz ein Fluch
The_Vulcan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2011, 23:17   #2
Justician
 
Registriert seit: 18.07.2011
Ort: An der 3. Kreuzung links, an der A3
Beiträge: 722
Justician Justician Justician
Standard AW: Keine Leistungen weil Eltern zuviel Verdienen?

Das ist nicht typisch Hartz4, sondern typisch Nachrangigkeit.
Mit dem 25. Lebensjahr entfällt in einigen Fällen der vorrangige Anspruch auf Elternunterhalt.
Justician ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2011, 23:19   #3
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_
Standard AW: Keine Leistungen weil Eltern zuviel Verdienen?

Hat sie eine abgeschlossene Berufsausbildung?
Wohnt sie noch zu Hause?
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2011, 23:20   #4
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.373
biddy biddy biddy biddy biddy biddy biddy biddy biddy biddy biddy
Standard AW: Keine Leistungen weil Eltern zuviel Verdienen?

Zitat von The_Vulcan
(wohnt zwangsweise bei den Eltern)
.
__


biddy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2011, 01:29   #5
Erolena
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 07.11.2007
Ort: Sachsen
Beiträge: 5.935
Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena
Standard AW: Keine Leistungen weil Eltern zuviel Verdienen?

Eltern, die genug verdienen, müssen ein volljähriges Kind, dass eine abgeschlossene Ausbildung besitzt, nicht mehr versorgen (Unterhaltsrecht). Es muss selbst für seinen Lebensunterhalt sorgen.
Ist es arbeitslos, dann muss das Kind dem Jobcenter am besten schriftlich erklären, dass es kein Geld von den Eltern erhält und muss ALG 2 bekommen.

Notfalls werfen die gut verdienenden Eltern ihr arbeitsloses Kind hinaus. Weder das Kind und noch das Jobcenter können dann Unterhalt einfordern. Denn es besteht kein Unterhaltsanspruch, wenn die Erstausbildung oder ein weiterer (zuvor abgesprochener) Ausbildungsweg abgeschlossen ist.
Erolena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2011, 10:43   #6
The_Vulcan
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 19.08.2006
Beiträge: 1.213
The_Vulcan The_Vulcan
Standard AW: Keine Leistungen weil Eltern zuviel Verdienen?

Problem ist wohl.. das die Eltern ja irgendwie Unterhaltspflicht haben. Also nicht einfach erklären können das sie Ihr Kind nicht weiter mit versorgen.

Abgeschlossene Ausbildung weis ich nicht, ich vermute mal nicht.

Hauptproblem ist jetzt erst mal die fehlende Krankenversicherung. Aber das mit der Erklärung werde ich ihr mal sagen.
__

Dummheit ist ein Segen, Intelligenz ein Fluch
The_Vulcan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2011, 13:26   #7
Erolena
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 07.11.2007
Ort: Sachsen
Beiträge: 5.935
Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena
Standard AW: Keine Leistungen weil Eltern zuviel Verdienen?

Zitat:
Abgeschlossene Ausbildung weis ich nicht, ich vermute mal nicht.
Das ist aber wichtig zu wissen.

Wenn sie mit 24 J. nachweislich eine Ausbildung sucht, dann hat sie Anspruch auf Kindergeld. Ein Elternteil soll Kindergeldantrag bei der Familienkasse stellen. Kindergeld gibt es auch rückwirkend. Wenn sie zum Beipiel ab Mai ausbildungssuchend ist, könnte sie ab Mai Kindergeld bekommen.
Erolena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2011, 14:30   #8
Erolena
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 07.11.2007
Ort: Sachsen
Beiträge: 5.935
Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena
Standard AW: Keine Leistungen weil Eltern zuviel Verdienen?

Du müsstest genaueres mitteilen! Du wirst sicher rausbekommen, ob sie eine Ausbildung hat oder nicht. Am besten sie meldet sich selber hier an.

Eltern müssen ihr erwachsenes Kind nicht bis zur Rente durchfüttern.
(Sollen alle Arbeitslosen ihre Eltern anbetteln?)

Zur KV gibt es viele Möglichkeiten. Mir fallen a - e ein.
a) Krankenversichert über ALG2-Anspruch. ALG 2 steht ihr sicherlich zu.
(dazu später)

b) Familie beantragt beim Jobcenter einen Zuschuss zu den KV-Beiträgen für die Tochter. Dann bezieht die Familie kein ALG 2, sondern nur den KV-Zuschuss.

c) Tochter wird über einen Job versichert.
Ein Job ab 401 Brutto ist versicherungspflichtig. Andere Variante: sie hat als Minijobber z.B. nur 300 Verdienst, zahlt aber trotzdem ihre SV-Anteile ein. Muss sie mal googeln oder hier fragen.

d) Tochter wird über Ausbildung versichert. Einige beginnen im März.
Bei betrtieblicher Ausbildung ist sie übers Arbeitsverhältnis versichert.
Bei schulischer Ausbildung ist sie familienversichert (bis 25 J.) Danach gibt es beim Bafög einen KV-Zuschuss.

e) Tochter geht in ein Freiwilliges Soziales Jahr oder Bundesfreiwilligendienst, dann ist sie auch versichert.
Erolena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2011, 14:34   #9
Erolena
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 07.11.2007
Ort: Sachsen
Beiträge: 5.935
Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena
Standard AW: Keine Leistungen weil Eltern zuviel Verdienen?

Hat sie nun keinen ALG2-Antrag abgegeben?
Oder hat sie sich abwimmeln lassen?

Die Jobcenter behaupter manchmal, dass keine Anträge von unter 25jährigen angenommen werden. Da ist ein beliebter Trick. Aber es stimmt nicht. Sie müssen den Antrag annehmen. Wenn sie noch im November den ALG2-Antrag abgibt, dann wirkt der auf den 1. November zurück.

Wollen die Eltern keinen ALG2-Antrag stellen?
Mit 1.200 Euro Einkommen der Eltern wären sicher alle drei ALG2 berechtigt.

Hier ein Rechenbeispiel für die ganze Famile mit 400 Warmmiete:
Bedarf der Familie
947 Regelsatz (328 Vater +328 Muter +291 Tochter =947) + 400 Miete = 1347 Bedarf

Berechnung:
1347 Bedarf - 900 anrechenbares Erwerbseink. (1200 Lohn -300 Freibeträge = 900) = 447 ALG2-Anspruch

Mit Kindergeld wären es 293 ALG 2-Anspruch.
1347 Bedarf - 900 anrechenbares Erwerbseink (wie oben) - 184 Kindergeld - 30 Versicherungspauschale für Tochter= 293 ALG 2
Erolena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2011, 14:55   #10
The_Vulcan
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 19.08.2006
Beiträge: 1.213
The_Vulcan The_Vulcan
Standard AW: Keine Leistungen weil Eltern zuviel Verdienen?

Nö, ALGII steht Ihr eben nicht zu mit der Aussage Ihre Eltern verdienen zuviel und sie ist U25. Daher sind Ihre Eltern Unterhaltspflichtig.

Ja sie ist auch gerade auf der Suche nach einem Job mit ausreichend Verdienst.


Wenn das Amt schon sagt die Eltern verdienen zuviel und sie müssten sie versorgen.. dann werden die Eltern ja kaum ALGII bekommen ;)
Aber ich hake da nochmal nach.
__

Dummheit ist ein Segen, Intelligenz ein Fluch
The_Vulcan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2011, 15:50   #11
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_
Standard AW: Keine Leistungen weil Eltern zuviel Verdienen?

Zitat von The_Vulcan Beitrag anzeigen
Nö, ALGII steht Ihr eben nicht zu

kann eine reine Abwimmelungstaktik sein!

mit der Aussage Ihre Eltern verdienen zuviel und sie ist U25. Daher sind Ihre Eltern Unterhaltspflichtig.

Müssen sie wie schon gesagt nicht sein...aber um sicher was sagen zu können müßte man eben mehr wissen.


Alleine schon, daß sie keinen Antrag erhalten hat und die keinen Ablehnungsbescheid erstellt haben, zeigt doch, daß etwas nicht stimmt - jeder hat das Recht Anträge zu stellen - und ein Bescheid, der muß erstellt werden, auch wenn es eine Ablehnung wird.

Ja sie ist auch gerade auf der Suche nach einem Job mit ausreichend Verdienst.

Sie sollte mal "Minijobzentrale" googeln...

Wenn das Amt schon sagt die Eltern verdienen zuviel und sie müssten sie versorgen.. dann werden die Eltern ja kaum ALGII bekommen ;)
Aber ich hake da nochmal nach.
Haben sie meinen Schützlingen auch 2x gesagt, als er den Antrag holen wollte!

Beim 2. Mal wußte er aber durch mich, daß der ausgehändigt werden muß - und hatte einen Beistand dabei.

Ein einziges Gespräch zwischen mir und stellvertretendem Geschäftsführer hat dazu geführt, daß rückwirkend für 2 Monate einen Tag nach Antragsabgabe Bescheid und Geld ausgehändigt wurden...
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2011, 17:45   #12
The_Vulcan
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 19.08.2006
Beiträge: 1.213
The_Vulcan The_Vulcan
Standard AW: Keine Leistungen weil Eltern zuviel Verdienen?

MiniJob ist zuwenig.

Also Ausbildung dato nein.
Auf garkeine Analyse welche Berufe für sie eigentlich passend wären. Alte Ausbildung aus gesundheitlichen Gründen abgebrochen.


Sie meinte die Kindergeldkasse hat ihre Bewerbungsgemühungen nicht als Nachweis anerkannt. Da sie auf ihre Bewerbungen keine Antworten erhalten hat. Das sei daher kein Nachweis das sie sich wirklich bemüht hat .... als wenn heutzutage die Unternehmen Ihrer Pflicht nachkommen zu Antworten oder gar die Unterlagen zurückgeben würden ...
__

Dummheit ist ein Segen, Intelligenz ein Fluch
The_Vulcan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2011, 01:20   #13
ela1953
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 16.03.2008
Ort: Raum DO, MS
Beiträge: 6.120
ela1953 ela1953 ela1953 ela1953 ela1953 ela1953 ela1953 ela1953 ela1953 ela1953 ela1953
Standard AW: Keine Leistungen weil Eltern zuviel Verdienen?

War sie denn nicht Ausbildung suichend gemeldet beim Arbeitsamt?

Einer meiner Töchter hat die Kindergeldkasse zwei Mal die Zahlung eingestellt, weil sie sich nicht bewerben würde.

Pech für die Kindergeldkasse war, dass meine Tochter die Bewerbungskosten vom Arbeitsamt (BIZ) erstattet bekam. Und sie bekam auch die Kosten für Bewerbungen erstattet, für die keine Rückmeldung kam.
ela1953 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2011, 01:24   #14
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_
Standard AW: Keine Leistungen weil Eltern zuviel Verdienen?

Zitat:
Pech für die Kindergeldkasse war, dass meine Tochter die Bewerbungskosten vom Arbeitsamt (BIZ) erstattet bekam. Und sie bekam auch die Kosten für Bewerbungen erstattet, für die keine Rückmeldung kam.
Inwieweit Pech? Meines Wissens muß man doch der Kindergeldkasse gegenüber nachweisen?

Was hast denen denn geschrieben, hast das noch?
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2011, 23:02   #15
Erolena
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 07.11.2007
Ort: Sachsen
Beiträge: 5.935
Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena
Standard AW: Keine Leistungen weil Eltern zuviel Verdienen?

Ja, der Nachweis muss gegenüber der Kindergeldstelle geführt werden.

Entweder direkt mit Bewerbungen/Eingangsbestätigungen oder einen anderen Nachweis z.B. Meldung als Ausbildungssuchender oder ähnliches. Ich finde die Idee von ela1953 gut, die Bewerbungskostenerstattung als Beweis zu verwenden.

Hier zur Ausbildungsplatzsuche aus der Dienstanweisung der Familienkasse 2011
Zitat:
DA 63.3.4 Kinder ohne Ausbildungsplatz

(2) 1 Der Berechtigte muss der Familienkasse die ernsthaften Bemühungen des Kindes um einen Ausbildungsplatz zum nächstmöglichen Beginn durch geeignete Unterlagen nachweisen oder zumindest glaubhaft machen.
2 Eine Ausbildung wird nicht zum nächstmöglichen Zeitpunkt angestrebt, wenn das Kind aus von ihm zu vertretenden Gründen, z. B. wegen einer Erwerbstätigkeit, die Ausbildung erst zu einem späteren Zeitpunkt beginnen möchte.
3 Ist eine Bewerbung erfolglos geblieben, sind für den anschließenden Zeitraum übliche und zumutbare Bemühungen nachzuweisen.
4 Als Nachweis kommen insbesondere folgende Unterlagen in Betracht:
- schriftliche Bewerbungen unmittelbar an Ausbildungsstellen sowie deren Zwischennachricht oder Ablehnung,
- die schriftliche Bewerbung bei der SfH (vormals ZVS),
- die schriftliche Zusage einer Ausbildungsstelle,
- die Bescheinigung über die Registrierung als Bewerber für einen Ausbildungsplatz oder für eine Bildungsmaßnahme bei einer Agentur für Arbeit oder bei einem anderen zuständigen Leistungsträger (Jobcenter).
Das Wort "insbesondere" (im Satz 4) heißt meiner Ansicht nach, es können auch andere Nachweise anerkannt werden.
Erolena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2011, 23:48   #16
ela1953
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 16.03.2008
Ort: Raum DO, MS
Beiträge: 6.120
ela1953 ela1953 ela1953 ela1953 ela1953 ela1953 ela1953 ela1953 ela1953 ela1953 ela1953
Standard AW: Keine Leistungen weil Eltern zuviel Verdienen?

Zitat von Kiwi Beitrag anzeigen
Inwieweit Pech? Meines Wissens muß man doch der Kindergeldkasse gegenüber nachweisen?

Was hast denen denn geschrieben, hast das noch?
Wir haben nie direkt etwas der Kindergeldkasse nachgewiesen. Die Kindergeldkasse ist ja eine Abteilung des Arbeitsamtes.
Im Fall meiner Tochter meinte die Kindergeldkasse, dass sie sich nicht bewerben würde und auch nie beim Arbeitsamt vorstellig gewesen wäre.
Sie hatte aber mehrmals Termine beim BIZ und auch dort den Bewerbungskosten-Erstattungsantrag gestellt. Ich guck mal, was ich noch an Unterlagen habe, wenn ich gleich nach oben gehe. Aber den Schriftwechsel hab ich noch, denn ich werfe kaum was weg. Bin auch noch so altmodisch und habe eine Aktensammlung und nicht nur Daten auf dem PC.
Nur von meiner Ältesten und den Kampf um die nachträgliche Zahlung hab ich nicht alles, weil sie nicht mehr hier wohnte.
ela1953 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2011, 04:08   #17
Erolena
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 07.11.2007
Ort: Sachsen
Beiträge: 5.935
Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena
Standard AW: Keine Leistungen weil Eltern zuviel Verdienen?

Wieviel kostet den eine eigene Versicherung bei der Krankenkasse?
Zitat von The_Vulcan Beitrag anzeigen
MiniJob ist zuwenig.
Du antwortest ziemlich kurz angebunden. "Verschwende" doch mal ein paar Wörter mehr an die Runde. Dann bekommst du eher eine für dich nützliche Antwort.

Zitat:
Also Ausbildung dato nein.
Auf garkeine Analyse welche Berufe für sie eigentlich passend wären. Alte Ausbildung aus gesundheitlichen Gründen abgebrochen.
Dann sollte sie beim Berufsinformationszentrum einen Termin vereinbaren.
Zum Termin sollte sie dann einigermaßen vorbereitet erscheinen. Im BIZ gibt es ein gutes Buch, "Berufe von A-Z" hieß das früher. Und vorher schon einige Berufswahltests ausprobieren (bei Google 'Berufswahltest' eingeben). Sie kann auch in Internetforen nach Vorschlägen fragen. Auch hier im Elo-Forum haben das schon einige probiert.
Erolena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2011, 04:12   #18
Erolena
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 07.11.2007
Ort: Sachsen
Beiträge: 5.935
Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena
Standard AW: Keine Leistungen weil Eltern zuviel Verdienen?

Zitat:
Sie meinte die Kindergeldkasse hat ihre Bewerbungsgemühungen nicht als Nachweis anerkannt. Da sie auf ihre Bewerbungen keine Antworten erhalten hat. Das sei daher kein Nachweis das sie sich wirklich bemüht hat .... als wenn heutzutage die Unternehmen Ihrer Pflicht nachkommen zu Antworten oder gar die Unterlagen zurückgeben würden ...
Falls die Widerspruchsfrist noch nicht vorbei ist, kann sie noch Widerspruch einlegen. Sie kann von den Firmen nachträglich die Posteingangsbestätigung erbitten. Wenn sie nett fragt (Anruf oder per Mail), erledigt das die Sekretärin ihr zu liebe außer der Reihe. Die Eingangbestätigung dann mit dem Widerspruch an die Kindergeldkasse schicken. Das kann sie alles per Mail erledigen. Wenn allerdings die Frist vorbei ist, kann sie fast nichts mehr machen. Einen Überprüfungsantrag wie beim ALG2 gibt es beim normalen Kindergeld nicht. ('Normales Kindergeld', damit meine ich, Kindergeld gezahlt nach Einkommensteuergesetz, das fast alle bekommen.)

Wenn die Ablehnung rechtskräfig geworden ist, kann sie ab dem Folgemonat erneut Kindergeld beantragen. Angenommen Kindergeld ist rechtskräftig versagt bis Monat Juli, dann könnte sie ab August erneut beantragen. Sie muss dann ab Aug. die Ausbildungssuche nachweisen.

Falls im gewünschten Beruf derzeit gerade keine Berwerbungen angenommen werden (z.B. an Berufsfachschulen), muss sie erklären, dass sie sich ab dem nächstmöglichen Zeitpunkt bewerben wird. Dann steht ihr für die Monate bis dahin trotzdem Kindergeld zu.
Erolena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2011, 06:34   #19
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_
Standard AW: Keine Leistungen weil Eltern zuviel Verdienen?

Zitat:
Das sei daher kein Nachweis das sie sich wirklich bemüht hat ..
Ich würde da auf jeden Fall gegen angehen - denn man kann nicht erzwingen, daß die einem die Mappe zurück schicken - mit Antwortschreiben. Und man liest nirgends was, daß man Antwortschreiben vorlegen muß - oder wieviele.

Beim Arbeitsamt reicht es doch aus, wenn man die Anschreiben vorlegt...wie soll man wissen, wie das beim Kindergeld läuft?

Ist doch auch ne Masche, Kindergeldzahlungen einzusparen...viele werden doch schon kalt erwischt, die denken, ausbildungssuchend gemeldet sein reicht...
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.12.2011, 00:26   #20
Erolena
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 07.11.2007
Ort: Sachsen
Beiträge: 5.935
Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena
Standard AW: Keine Leistungen weil Eltern zuviel Verdienen?

Zitat von Kiwi Beitrag anzeigen
viele werden doch schon kalt erwischt, die denken, ausbildungssuchend gemeldet sein reicht...
Es reicht aus, ausbildungssuchend gemeldet zu sein.
Aber einige sing gar nicht bzw. nicht mehr ausbildungsuchend gemeldet, die das aber annehmen.

Zum Beispiel wenn der SB den jg. Menschen trotz Ausbildungssuche nur als 'arbeitsuchend' einträgt, stehst du am Jahresende vor der Kindergeldkasse dumm da. Du bekommst ja nicht mit, was er in den PC reinschreibt.

Und ein zweites Problem: Auf den Seiten der Bundesagentur steht, dass der Status ausbildungsuchend automatisch nach drei Monaten erlischt, wenn man sich nicht erneut ausbildungsuchend meldet. Das wissen viele nicht.
Dazu folgender Fall: Wer keinen Ausbildungs-/Studienplatz bekommen hat, der geht dann z.B. übergangsweise für ein Jahr arbeiten. Wenn er sich nicht weiter um das Jobcenter kümmert, ist er nach drei Monaten unwissentlich nicht mehr ausbildungssuchend gemeldet. Dann kommt es zu einer Kindergeldrückforderung. Man muss dann zwangsläufig auf die eigenen Bewerbungsschreiben zurückgreifen, um die Ausbildungssuche bei der Kindergeldkasse zu beweisen.
Erolena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.12.2011, 16:53   #21
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_
Standard AW: Keine Leistungen weil Eltern zuviel Verdienen?

Zitat von Erolena Beitrag anzeigen
Es reicht aus, ausbildungssuchend gemeldet zu sein.
Aber einige sing gar nicht bzw. nicht mehr ausbildungsuchend gemeldet, die das aber annehmen.

Zum Beispiel wenn der SB den jg. Menschen trotz Ausbildungssuche nur als 'arbeitsuchend' einträgt, stehst du am Jahresende vor der Kindergeldkasse dumm da. Du bekommst ja nicht mit, was er in den PC reinschreibt.

Stimmt - aber wenn man sich ausbildungssuchend meldet, kann man ja die Bescheinigung verlangen...


Und ein zweites Problem: Auf den Seiten der Bundesagentur steht, dass der Status ausbildungsuchend automatisch nach drei Monaten erlischt, wenn man sich nicht erneut ausbildungsuchend meldet. Das wissen viele nicht.

Das wußte nicht mal ich...meine Töchter haben sich ausbildungssuchend gemeldet - und sind dann nur auf Einladung hin. Bescheinigung haben sie immer bekommen für die Kindergeldstelle...

Dazu folgender Fall: Wer keinen Ausbildungs-/Studienplatz bekommen hat, der geht dann z.B. übergangsweise für ein Jahr arbeiten. Wenn er sich nicht weiter um das Jobcenter kümmert, ist er nach drei Monaten unwissentlich nicht mehr ausbildungssuchend gemeldet. Dann kommt es zu einer Kindergeldrückforderung. Man muss dann zwangsläufig auf die eigenen Bewerbungsschreiben zurückgreifen, um die Ausbildungssuche bei der Kindergeldkasse zu beweisen.
Meine Ältere hat gearbeitet... war aber trotzdem die ganze Zeit ausbildungssuchend gemeldet... gab mal ne Benachrichtigung über ne Abmeldung... da hab ich ne böse mail geschickt und es hieß, sei ein Irtum...wurde dann korrigiert.
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.12.2011, 21:10   #22
Bethany
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Keine Leistungen weil Eltern zuviel Verdienen?

Also das Mädel ist 24, hat keine Ausbildung, hat ihre alte Ausbildung krankheitsbedingt abgebrochen, sich danach aber nicht arbeitslos gemeldet? Eltern verdienen nen Haufen Geld, so dass laut Tabelle 1.200 Euro über sind, die wollen ihre Tochter aber nicht unterstützen und ein 400 Euro Job zur Versicherung, damit sie wenigstens krankenversichert ist, solls auch nicht sein.



Selbst wenn sie die 1. Ausbildung aus gesundheitlichen Gründen abgebrochen hat, hätte sie ja eine 2. Ausbildung beginnen können.

Warum hat sie das nicht?

Wieso will sie keinen 400 Euro Job machen? Damit wäre sie sozialversichert und hätte ein wenig Geld zur Verfügung.

Hat sie ärztliche Atteste wegen der gesundheitlichen Einschränkungen?

Was darf sie denn machen? Muss ja wissen, was sie gesundheitlich kann oder nicht.
  Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2011, 12:35   #23
Erolena
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 07.11.2007
Ort: Sachsen
Beiträge: 5.935
Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena
Standard AW: Keine Leistungen weil Eltern zuviel Verdienen?

Zitat:
Nun hat sie das Problem dass, das Arbeitsamt Ihr nichts zahlen will weil Ihre Eltern zuviel verdienen. Ich glaube 1.200.- oder so.
Ich denke, die Eltern verdienen überhaupt nur 1200 Euro.

Bethany denkt dagegen, dass die Eltern 1200 zuviel verdienen.
Das glaube ich nicht, auch wenn die Formulierung etwas doppeldeutig ist.
Erolena ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
eltern, leistungen, verdienen, zuviel

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Hilfe, steht mir BAB zu ? Oder verdienen meine Eltern zu viel :-( Scofield Allgemeine Fragen 1 25.08.2010 00:34
Auskunftspflicht auch wenn kein ALG 2 beantragt wird, weil der Ehepartner zuviel ver? julie ALG II 26 15.12.2008 02:42
Rückzahlung von zuviel erbrachten Leistungen sebastian07 ALG II 1 13.02.2007 21:22
Rückzahlung zuviel gezahlter Leistungen Phil Phob Allgemeine Fragen 41 26.06.2006 10:08
GEZ Befreiung abgelehnt weil 3 Euro zuviel BoesesWeib ALG II 9 01.03.2006 16:14


Es ist jetzt 13:36 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland