Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> In der Ausbildung ausziehen

U 25 Alles für junge Erwachsene unter 25


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.02.2007, 17:08   #1
User001->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 14.02.2007
Beiträge: 7
User001
Frage In der Ausbildung ausziehen

Hallo,

Vieleicht kann mir hier jemand helfen. Mein Frage sieht wie folgt aus. Ich bin 19 und in einer Ausbildung. So die endet aber auch bald und nun wollte ich ausziehen bevor ich im schlimmsten Fall noch bis 25 bei meinen Eltern leben muss wenn ich nichts finde. So nach neuen Regeln (2006 oder so) ist es ja so das man nicht von zu Hause ausziehen darf wenn man arbeitslos ist und unter 25 Jahre alt. (Außer bei schwerwiegenden sozialen Problemen u.ä.) So, wie ist es aber wenn ich noch ausziehe bevor meine Ausbildung endet und bevor ich mich arbeitslos melde (falls ich nichts finde) ? Wenn ich dann schon ausgezogen bin, würden sie dann sagen wir bezahlen die Wohnung nicht bzw. ich muss wieder zurück zu meinen Eltern ziehen ?
User001 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2007, 18:18   #2
Arania->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.09.2005
Beiträge: 17.196
Arania Arania Arania Arania Arania Arania
Standard

Wenn Du jetzt schon weisst das Du nach Deiner Ausbildung arbeitslos sein wirst, dann wird es wohl so sein das die ARGE das nicht bezahlt, meine Meinung
Arania ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2007, 21:28   #3
User001->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 14.02.2007
Beiträge: 7
User001
Standard

Hmm ... da gibts keine Chance ? Ich hätte gedacht ich bekomme nach der Ausbildung ja ALG2 + Kindergeld (Wenn ALG2 icht zuviel ist) damit kann man ja eine Wohnung finanzieren und auch davon leben. So dann würde ich ja schon in einem eigenes Haushalt leben. Und ich habe gedacht das falls ich keine Arbeit finde ich in diesen Fall in Hartz4 komme und mir auch die Miete bezahlt wird. Sprich das ich dann da wohnen bleiben kann. Ich mein wie soll da aussehen. Kommt da dann ein Brief das ich zurück ziehen muss oder bekomm ich dann einfach kein Geld mehr oder wie ?

Wäre das vieleicht eine Möglichkeit ? Wenn ich es so machen würde ?
User001 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2007, 21:42   #4
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von User001 Beitrag anzeigen
Hallo,

Vieleicht kann mir hier jemand helfen. Mein Frage sieht wie folgt aus. Ich bin 19 und in einer Ausbildung. So die endet aber auch bald und nun wollte ich ausziehen bevor ich im schlimmsten Fall noch bis 25 bei meinen Eltern leben muss wenn ich nichts finde. So nach neuen Regeln (2006 oder so) ist es ja so das man nicht von zu Hause ausziehen darf wenn man arbeitslos ist und unter 25 Jahre alt. (Außer bei schwerwiegenden sozialen Problemen u.ä.) So, wie ist es aber wenn ich noch ausziehe bevor meine Ausbildung endet und bevor ich mich arbeitslos melde (falls ich nichts finde) ? Wenn ich dann schon ausgezogen bin, würden sie dann sagen wir bezahlen die Wohnung nicht bzw. ich muss wieder zurück zu meinen Eltern ziehen ?
Was verdienst denn jetzt m 3. Lehrjahr, und wie hoch wird dein Anspruch auf ALG I sein, falls du direkt nach der Ausbildung arbeitslos sein wirst? Das mußt zuerst mal wissen... wenn du dann davon leben kannst, dann kannst du jetzt ausziehen. (Wohngeld kannst dann auch beantragen, aber nur, wenn du mindestens das hast, was du an ALG II Anspruch hättest)

Ist aber jetzt schon absehbar, daß du nach der Lehre direkt ALG II beantragen müßtest, mußt du damit rechnen, daß man dir dann nur das zahlt, was man dir zahlen müßte, würdest du noch zu Hause wohnen...
man kann dann natürlich klagen, aber ehe dann da was entschieden ist, wird der Vermieter dich wieder rausgesetzt haben...
  Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2007, 21:52   #5
Arco
Elo-User/in
 
Registriert seit: 11.02.2006
Ort: Kassel / Hessen
Beiträge: 4.272
Arco
Standard

Zitat:
Was verdienst denn jetzt m 3. Lehrjahr, und wie hoch wird dein Anspruch auf ALG I sein, falls du direkt nach der Ausbildung arbeitslos sein wirst?
.... ja und dies ist der kleine Denkfehler von User001 ! !

es jibbet nämlich erstmal Alg1 = 60 % von durchschn. Azubigehalt ( die Aufrechnung zum Gesellenlohn findet ja glaube ich nicht mehr statt ) + evtl. KG. + Wohngeld

Übrigens bei Alg2 würde das KG wieder abgezogen - also nicht Alg2 + KG ! !

Das ist ein reines Rechenbeispiel ob es geht oder nicht ! !
Arco ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2007, 22:10   #6
User001->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 14.02.2007
Beiträge: 7
User001
Standard

Ich bin Verkäufer und im 2. Lehrjahr. (Gibt nur zwei Lehrjahre). Ich das wären ja mehr als 360 Tage die ich Arbeit gehabt habe. Somit müsste ich ja ALG1 beziehen können. für 6 - 12 Monate oder ? So nun denke ich könnte ich davon leben und ziehe aus. So und wenn ich nun in dem Zeitraum wie ich ALG1 bekomme keine Arbeit finde. Was ist dann ? Muss ich dan wieder nach Hause zurück oder bekomme ich dann Hartz4 und mir wird die Miete bezahlt. Oder wird mir allgemein danach die Miete bezahlt ?
User001 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2007, 22:23   #7
Arco
Elo-User/in
 
Registriert seit: 11.02.2006
Ort: Kassel / Hessen
Beiträge: 4.272
Arco
Standard

Zitat von User001 Beitrag anzeigen
Ich bin Verkäufer und im 2. Lehrjahr. (Gibt nur zwei Lehrjahre). Ich das wären ja mehr als 360 Tage die ich Arbeit gehabt habe. Somit müsste ich ja ALG1 beziehen können. für 6 - 12 Monate oder ? So nun denke ich könnte ich davon leben und ziehe aus. So und wenn ich nun in dem Zeitraum wie ich ALG1 bekomme keine Arbeit finde. Was ist dann ? Muss ich dan wieder nach Hause zurück oder bekomme ich dann Hartz4 und mir wird die Miete bezahlt. Oder wird mir allgemein danach die Miete bezahlt ?

... wenn Du das alles wuppen kannst (Miete+Einrichtung und und) dann wäre nach dem Alg1-Bezug keine "Rückführung" möglich .......

Allerdings sollte um Ärger um dann zu vermeiden die Wohnung schon jetzt in Größe und Preis Alg2-angemessen sein .
Arco ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2007, 22:31   #8
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von User001 Beitrag anzeigen
Ich bin Verkäufer und im 2. Lehrjahr. (Gibt nur zwei Lehrjahre). Ich das wären ja mehr als 360 Tage die ich Arbeit gehabt habe. Somit müsste ich ja ALG1 beziehen können. für 6 - 12 Monate oder ? So nun denke ich könnte ich davon leben und ziehe aus. So und wenn ich nun in dem Zeitraum wie ich ALG1 bekomme keine Arbeit finde. Was ist dann ? Muss ich dan wieder nach Hause zurück oder bekomme ich dann Hartz4 und mir wird die Miete bezahlt. Oder wird mir allgemein danach die Miete bezahlt ?
Ja, du hast ALG I Anspruch, aber als Verkäufer bekommst sicher nicht soviel, daß 60 % davon zum Leben + für Miete reichen werden... denke, da wirst noch zusätzlich ALG II beantragen müssen... und dann kanns Probleme geben, wenn du jetzt ausziehst.

Wie die Mitarbeiter einer Arge reagieren, ist sehr unterschiedlich...

Im schlimmsten Fall:nach Hause zurück wird man müssen, wenn man eine Wohnung mietet, obwohl schon jetzt klar sein muß, daß man die Wohnung im Falle von Arbeitzslosigkeit nicht halten kann.

Aber dabei geht es um die nahe Zukuft, also nach Abschluß der Lehre, denn das kann man voraus sehen.

Was irgendwann in den nächsten Jahren sein wird, das weiß niemand. Das kann man also auch nicht einplanen... so seh ich das.

Letztlich wird es immer eine Frage der richtigen Begründung sein!

Wenn deine Eltern dich zum Beispiel jetzt rauswerfen, mußt du dir eine eigene Wohnung suchen. Zahlen kannst du sie ja sicher im Moment.

So, und wenn der SB später Ärger macht: wie will er deine Eltern zwingen, dich aufzunehmen?
Oder wie soll ein Gericht deine Eltern zwingen?

Nur wenn du das durchkämpfen willst, dann mach dir schon jetzt Gedanken, wie du dich dann richtig verhältst in dem Moment, wo die ARGE vielleicht nicht zahlt und du eine Hungerstrecke bis zur Gerichtsentscheidung hast...

DAS ist das wirkliche Problem. Wenn man da nicht drauf vorbereitet ist, erreichen die einfach durch Lesitungsverweigerung, daß du "freiwillig" wieder zu Hause einziehst, wenn du wegen Mietschulden deine Wohnung verlierst.

Gruß aus Ludwigsburg
  Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2007, 23:08   #9
User001->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 14.02.2007
Beiträge: 7
User001
Standard

Okay also wenn ich ALG1 (verdiene momentan 286€/monatl. und 60% davon is nicht viel) und Kindergeld bzw. ALG2 zusätzlich beantrage und wenn nötig Wohnungsgeld dann können sie mir aber nicht verbieten auszuziehen. (Also wenn meien ausbildung zu Ende ist). So und wenn ich dann kein ALG1 mehr bekomme könnten sie mir die Zahlung verweigern. Das ist aber rechtlich kaum durchsetzbar und nützt ihnen eigentlich nur weil viele Leute dann einfach aufgeben und zurück ziehen. So okay dann kann ich klagen ... wie lange dauert das ? Das dürfte doch eigentlich nicht so lange dauern da es doch um meine Lebensgrudlagen geht. Länger als 1-2 Monate ? Und dann müssen meine Eltern nur sagen sie wollen nicht das ich wieder einziehe und dann muss man mir die Leistungen die ich brauche geben. Habe ich das so richtig Verstanden ? Also das wäre eine Möglichkeit oder ? Hat das schonmal jemand gemacht ?
User001 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2007, 00:09   #10
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von User001 Beitrag anzeigen
Okay also wenn ich ALG1 (verdiene momentan 286€/monatl. und 60% davon is nicht viel) und Kindergeld bzw. ALG2 zusätzlich beantrage und wenn nötig Wohnungsgeld dann können sie mir aber nicht verbieten auszuziehen. (Also wenn meien ausbildung zu Ende ist). So und wenn ich dann kein ALG1 mehr bekomme könnten sie mir die Zahlung verweigern. Das ist aber rechtlich kaum durchsetzbar und nützt ihnen eigentlich nur weil viele Leute dann einfach aufgeben und zurück ziehen. So okay dann kann ich klagen ... wie lange dauert das ? Das dürfte doch eigentlich nicht so lange dauern da es doch um meine Lebensgrudlagen geht. Länger als 1-2 Monate ? Und dann müssen meine Eltern nur sagen sie wollen nicht das ich wieder einziehe und dann muss man mir die Leistungen die ich brauche geben. Habe ich das so richtig Verstanden ? Also das wäre eine Möglichkeit oder ? Hat das schonmal jemand gemacht ?
Eine Klage kann länger als 2 Monate dauern, deshalb schrieb ich ja, daß das das Problem ist.

Du verstehst offensichtlich nicht so recht, was wir schreiben...

bei 286 € brauchst du nicht an Auszug denken :-)
Da kannst dir ja nicht mal jetzt eine Wohnung leisten...
und wenn du ALG I beziehst, erst recht nicht.

Du wirst sofort bei Arbeitslosigkeit ALG II beantragen müssen, und dann wäre ziemlich sicher, daß die ARGE Probleme macht.

Du kannst zwar theoretisch versuchen zu klagen, weil deine Eltern dir nach dem BGB nicht mehr zu Unterhalt verpflichtet sind, wenn du eine abgeschlossene Berufsausbildung hast... aber nach SGB II müssen sie dich bis 25 unterstützen... da ist dewr Ausgang einer Klage sehr ungewiß und nach 1 - 2 Moaten hast ganz sicher keine Entscheidung... bestenfalls bei einer einstweiligen Anordnung... und wenn dann in der Hauptkllage verlierst, hast schnell Schulden...
traust du dir den Weg durch die Instanzen zu? Hast du einen guten Anwalt für Sozialrecht?

Mehr kann ich dir dazu nicht sagen...
  Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2007, 00:24   #11
User001->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 14.02.2007
Beiträge: 7
User001
Standard

Hm versteh ich denke ich wirklich nicht richtig. Ich mein warum sollte ich ALG2 beantragen ? Wenn ich ALG1 beantrage bekomm ich rund 150 € + Kindergeld (140 € oder so) + Wohngeld. Ich mein damit kann ich leben. Das würde mir reichen. Oder bekomm ich doch kein Wohngeld ? Im Fall einer Leistungseinstellung vom ARGE kann ich mich auch 2 Monate über Wasser halten und die Miete bezahlen. Hab Geld gespart und Freunde die mir helfen werden. Ich weiss nicht bitte erklärt mir meinen Denkfehler. (Auch wenns bestimmt ziemlich nervt) Wenn ich das durchalte bis ich autom. in ALG2 komme dann können sie ja nichts mehr machen außer die Leistungen verweigern. Und gibts bei ALG1 nicht eine Grenze was man mindestens bekommt ? Ich meine is doch komisch wenn ich weniger bekomme als wenn ich ALG2 bekommen würde. Und Wohngeld steht mir doch bei beiden zu oder ?
User001 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2007, 00:32   #12
Arania->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.09.2005
Beiträge: 17.196
Arania Arania Arania Arania Arania Arania
Standard

schau doch mal hier rein

http://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitslosengeld

http://www.pub.arbeitsamt.de/selbst.php

Und dann rechne selber noch mal nach
Arania ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2007, 02:22   #13
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von User001 Beitrag anzeigen
Hm versteh ich denke ich wirklich nicht richtig. Ich mein warum sollte ich ALG2 beantragen ? Wenn ich ALG1 beantrage bekomm ich rund 150 € + Kindergeld (140 € oder so) + Wohngeld. Ich mein damit kann ich leben. Das würde mir reichen. Oder bekomm ich doch kein Wohngeld ? Im Fall einer Leistungseinstellung vom ARGE kann ich mich auch 2 Monate über Wasser halten und die Miete bezahlen. Hab Geld gespart und Freunde die mir helfen werden. Ich weiss nicht bitte erklärt mir meinen Denkfehler. (Auch wenns bestimmt ziemlich nervt) Wenn ich das durchalte bis ich autom. in ALG2 komme dann können sie ja nichts mehr machen außer die Leistungen verweigern. Und gibts bei ALG1 nicht eine Grenze was man mindestens bekommt ? Ich meine is doch komisch wenn ich weniger bekomme als wenn ich ALG2 bekommen würde. Und Wohngeld steht mir doch bei beiden zu oder ?
Hatte ich bereits geschrieben: Wohngeld gibts nur, wenn dein Lebensunterhalt gesichert ist, heißt, du mußt ein Einkommen (ohne Wiohngeld) haben, das etwa deinem ALG II Anspruch entspricht: 345 € + Miete.

Das hast du aber nicht...

und bist du sicher, daß du noch Kindergeldanspruch hast? Ich kann das nicht verneinen, aber ich mein gelesen zu haben, daß man ausbildungssuchend sein müßte...

und du hast ja beriets ausgelernt... erkundige dich da lieber mal!

Lies doch einfach meine Beiträge noch mal... du hast einiges scheinbar übersehen!
  Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2007, 20:13   #14
Arco
Elo-User/in
 
Registriert seit: 11.02.2006
Ort: Kassel / Hessen
Beiträge: 4.272
Arco
Standard

Zitat:
Kindergeld wird auch für ein über 18 Jahre Kind bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres gezahlt, wenn es arbeitslos ist und der Arbeitsvermittlung des Arbeitsamtes zur Verfügung steht.
.... das ändert aber nach meiner Meinung nicht viel an den finanziellen Möglichkeiten so wie Ludwigsburg(erin) angedeutet hat

Und bei Alg2-Ausstockung wird es Probleme geben und wie schonmal angesprochen - bei Alg2 ist das KG auch Einkommen und wird wieder angerechnet ! ! !
Arco ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
ausbildung, ausziehen

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ausbildung und Ausziehen mit 25 playatnight Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie 0 21.07.2008 19:34
ausbildung darf ich ausziehen claudia2007 U 25 1 15.01.2008 22:30
ü25, will ausziehen aber durch Ausbildung kein Recht dazu NovoSelo Allgemeine Fragen 1 29.09.2007 09:40
muß ausziehen XMen1969 ALG II 3 13.09.2007 21:17
in der Ausbildung ausziehen? Stefanie18 U 25 6 11.03.2007 22:19


Es ist jetzt 08:10 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland