Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Dauer der Bewilligung eine Ermessensentscheidung?

U 25 Alles für junge Erwachsene unter 25


Danke Danke:  2
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 31.03.2011, 16:16   #1
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard Dauer der Bewilligung eine Ermessensentscheidung?

Habe gerade ein dementsprechendes Schreiben vorliegen.

Hatte als Bevollmächtigte nachgefragt, warum ein U 25 nur einen Bescheid für 3 Monate erhalten hat.

Antwort:

Zitat -
Die Dauer der bewilligung ist Ermessensentscheidung. Bei Hildebedürftigen unter 25 Jahren wird der bewilligungsabschnitt bei dem Jobcenter in Ludwigsburg auf jeweils 3 Monate begrenzt. - Zitatende

Ich weiß genau, daß das nicht von jedem U 25 SB in Ludwigsburg so gehandhabt wird.

Was sagt ihr dazu?

Muß mein Schützling das hinnehmen und alle 3 Monate einen neuen Antrag auf Fortzahlung stellen - oder kann ich etwas dagegen unternehmen?
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.03.2011, 16:25   #2
Anzi->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 25.05.2007
Ort: Augsburg
Beiträge: 727
Anzi Anzi
Standard AW: Dauer der Bewilligung eine Ermessensentscheidung?

§ 41 SGBII

Zitat:
Die Leistungen sollen jeweils für sechs Monate bewilligt und monatlich im Voraus erbracht werden.
soll ist kein muss?
Anzi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.03.2011, 16:33   #3
gast_
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: Dauer der Bewilligung eine Ermessensentscheidung?

Zitat von Anzi Beitrag anzeigen
soll ist kein muss?
.
Dazu finde ich:
Zitat:
Wird die Behörde durch eine Norm zu einem bestimmten Verhalten verpflichtet, spricht man von einer Muß-Vorschrift.
Soweit die Behörde berechtigt ist, über ihr Verhalten nach Ermessen zu entscheiden, liegt eine Kann-Vorschrift vor.
Ordnet eine Norm (wie zB § 17 I 2 BImSchG) an, dass die Behörde etwas tun, oder unterlassen soll, handelt es sich um eine Soll-Vorschrift.
Beachten Sie: Soll-Vorschriften sind ebenso verbindlich wie Muß-Vorschriften, erlauben jedoch Ausnahmen in aptypischen Fällen (BVerwGE 90, 88/93 m. w. N.).
Zitat:
leider ist der Gesetzgeber da nicht immer konsequent.
In § 733 ZPO heißt es zum Beispiel "kann der Schuldner gehört werden"
es handelt sich hier jedoch um eine soll-Bestimmung.
Manchmal hilft wirklich nur ein Blick in die Kommentierung.
Hilft mir also nicht weiter.
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.03.2011, 16:44   #4
Speedport
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Speedport
 
Registriert seit: 15.05.2007
Beiträge: 3.338
Speedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport Enagagiert
Standard AW: Dauer der Bewilligung eine Ermessensentscheidung?

Zitat von Kiwi Beitrag anzeigen
.
.................................................




Hilft mir also nicht weiter.
Warum?

Es heißt doch:
Zitat:
"Beachten Sie: Soll-Vorschriften sind ebenso verbindlich wie Muß-Vorschriften, erlauben jedoch Ausnahmen in aptypischen Fällen (BVerwGE 90, 88/93 m. w. N.).
Da muß doch die Behörde konkret nachweisen daß ein atypischer Fall vorliegt.
Das dürfte in der Regel nicht möglich sein, zumindest könnte man versuchen, das auszuhebeln.
__

Gruß
speedport

Diskutiere nie mit einem Idioten - er zieht Dich auf sein Niveau herab und schlägt Dich da mit seiner Erfahrung.

Reiche und Schweine werden nach ihrem Tod besonders geschätzt.


Speedport ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.03.2011, 16:56   #5
gast_
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: Dauer der Bewilligung eine Ermessensentscheidung?

Zitat von Speedport Beitrag anzeigen
Warum?

Es heißt doch:

Da muß doch die Behörde konkret nachweisen daß ein atypischer Fall vorliegt.
Das dürfte in der Regel nicht möglich sein, zumindest könnte man versuchen, das auszuhebeln.
Bei der SB ist mit Argumenten nichts zu machen. Entweder weise ich sie darauf hin, warum sie es ändern muß oder es bleibt nur Rechtsanwalt/Klage.

Mit der habe ich ständig Auseinandersetzungen - auf Anträge wird frühestens nach 6 Monaten ud Fristsetzung gezahlt - wenn ich die Klage vorbereite...

Meine Müllgebühren - Bescheid nach 2 Tagen da - sie schreibt an meinen Schützling, er hätte ja im Dezember Müllgebühren bekommen... ja - die, die im letzten Sommer fälig waren! Da muß ich sie auch noch auf den Pott setzen., so gehts ja nun wirklich nicht, daß sie die aktuelle Rechnung meint nicht übernehmen zu müssen!

Entstandene Kosten, weil sie das ALG II letztes Jahr vergessen hat anzuweisen, müssen wohl auch eingeklagt werden... sie teilt nach über 6 Monaten nur lapidar mit: "wrden nicht übernommen".
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.03.2011, 18:15   #6
Erolena
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 07.11.2007
Ort: Sachsen
Beiträge: 5.935
Erolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena Enagagiert
Standard AW: Dauer der Bewilligung eine Ermessensentscheidung?

Ich habe folgendes gefunden, leider steht keine Quelle dabei. Offensichtlich stammt das aus einem Urteil eines Sozialgerichts, der Kläger will sich aber nicht outen.
Zitat:
richterlicher Hinweis zu Bewilligungszeiträumen bei Selbständigen, ALG II VO
...

Zitat: Das Gericht weist auf folgendes hin:
Gern. § 41 Abs. l Satz 4 SGB II sollen Leistungen jeweils für sechs Monate bewilligt und monatlich im Voraus erbracht werden. Die Vorschrift bestimmt die Normaldauer eines Bewilligungszeitraums. Damit soll eine regelmäßige Überprüfung der Hilfebedürftigkeit in überschaubaren zeitlichen Abständen sichergestellt werden.
Der Gesetzgeber hat der BA damit ein gebundenes Rechtsfolgeermessen zugestanden.
Das bedeutet, dass in typischen Fällen der gesetzlichen Vorgabe zu entsprechen ist, in atypischen Fällen hingegen kann hiervon abgewichen werden.
Ein atypischer Sachverhalt liegt vor, wenn er vom formal-abstrakten Rahmen des Gesetzes, nicht aber von seiner materiell-rechtlichen Zweckbestimmung erfasst wird. Die Abweichung muss so signifikant sein, dass die für die Regelentscheidung maßgebenden Gründe beseitigt sind. Dabei ist auf den Zweck der Regelung und die Umstände des Einzelfalles abzustellen. Eine für die Bewilligungsdauer maßgebliche Atypik kann angenommen werden, wenn ein Entfallen der Hilfebedürftigkeit vor Ablauf der sechs Monate möglich erscheint. Sie kann auch darin liegen, dass eine andere Leistungsauszahlung als durch Überweisung notwendig ist oder die Zeit nicht genau abschätzbar ist, die bis zur Auszahlung benötigt wird.
Die Entscheidung, dass ein atypischer Fall gegeben ist, gehört nicht zur Ermessensausübung, sondern betrifft deren Voraussetzungen. Sie ist daher gerichtlich voll überprüfbar.

Weiterhin ist zu berücksichtigen, dass die Verkürzung des Bewilligungszeitraums auf weniger als 6 Monate i.d.R. dann ermessensgerecht ist, wenn sie der Vermeidung von Leistungsüberzahlungen (z.B. bei konkret bevorstehender Nichtbedürftigkeit oder Arbeitsaufnahme) oder der Einsparung von Verwaltungsarbeit dient (vgl. Hauck/Noftz, SGB II, K § 41 Rd. 24 ff/Eicher/Spellbrink, SGB II § 41 Rd. 14)
....
Quelle: Tacheles Forum: richterlicher Hinweis zu Bewilligungszeitrumen bei Selbstndigen, ALG II VO
Erolena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.03.2011, 19:59   #7
Scarred Surface
Elo-User/in
 
Registriert seit: 28.09.2010
Beiträge: 1.475
Scarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface Enagagiert
Standard AW: Dauer der Bewilligung eine Ermessensentscheidung?

Ich würd da gar nicht lange rumrätseln. Widerspruch einlegen mit Hinweis auf § 41 SGB II. Danach klagen.

Selbst wenn es sich wirklich um eine Ermessenentscheidung handeln sollte, ist diese Ermessensausübung sachlich zu begründen. "Machen wir immer so" ist keine sachliche Begründung.
Scarred Surface ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.03.2011, 20:14   #8
gast_
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: Dauer der Bewilligung eine Ermessensentscheidung?

Gegen ein einfaches Schreiben kann man keinen Widerspruch einlegen...

gegen den Bescheid hatte ich aus anderen Gründen Widerspruch eingelegt.

Da hat sie mitgeteilt, daß der nun zur Widerspruchsstelle geht... Wochen nachdem er abgegeben wurde.

Aber das sie ihr Ermessen im Einzelfall sachlich zu begründen hat, werd ich noch mit in meine Antwort schreiben...danke :-)

.
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.03.2011, 20:36   #9
Scarred Surface
Elo-User/in
 
Registriert seit: 28.09.2010
Beiträge: 1.475
Scarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface EnagagiertScarred Surface Enagagiert
Standard AW: Dauer der Bewilligung eine Ermessensentscheidung?

Zitat von Kiwi Beitrag anzeigen
Gegen ein einfaches Schreiben kann man keinen Widerspruch einlegen...
Ach was! Ich meinte den Bescheid.


Zitat:
gegen den Bescheid hatte ich aus anderen Gründen Widerspruch eingelegt.
Den Widerspruch würde ich entsprechend erweitern. Nur für den gaaanz unwahrscheinlichen Fall, dass die arge "Dame" uneinsichtig ist.


Zitat:
Da hat sie mitgeteilt, daß der nun zur Widerspruchsstelle geht... Wochen nachdem er abgegeben wurde.
Dann sind es ja nur noch wenige Wochen bis zur möglichen Untätigkeitsklage.
Scarred Surface ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
bewilligung, dauer, ermessensentscheidung

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Recht auf Begründung der Ermessensentscheidung? nordlicht22 Allgemeine Fragen 5 05.12.2010 19:53
Bildungsgutschein-Wie bekomme ich eine Bewilligung? bildungsgutschein77 ALG II 7 15.10.2010 12:17
Frage zur "Ermessensentscheidung" - Begründung lpadoc Existenzgründung und Selbstständigkeit 10 23.05.2010 09:56
SB "Ermessensentscheidung" = Willkür oder doch Rechtsgrundlage? MXYZ ALG II 9 19.04.2007 13:20
Dauer ALG II Bewilligung Sven05 ALG II 3 21.10.2005 16:17


Es ist jetzt 23:20 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland