Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Angst vor 100 % Sanktion (Maßnahme)


U 25 Alles für junge Erwachsene unter 25


:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 27.05.2013, 04:44   #1
SVWFan123->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 27.05.2013
Beiträge: 1
SVWFan123
Beitrag Angst vor 100 % Sanktion (Maßnahme)

Hallo,

da ich nicht weiß an wen ich mich mit diesem Thema wenden soll, schreibe ich nun hier in der Hoffnung auf hilfreiche Tips bzw. Ratschläge...

Ich bin 24 und lebe alleine. Nun bin ich seit ca. 2 Monaten in einer Maßnahme vom Jobcenter und merke, dass ich aufgrund psychischer Probleme es nur schwer auf die Reihe bekomme, dort regelmäßig zu erscheinen. Dementsprechend stehen nun auch schon einige Fehltage zu Buche, wodurch ich auch schon ziemliche Angst vor einer Sanktion habe und immer hoffe, dass nichts vom Jobcenter im Briefkasten landet. Schon vor 2 Jahren hieß es nach einem Gespräch mit einem Mitarbeiter des psychologischen Dienst der Arbeitsagentur in einer anderen Geschichte, dass ich zur Zeit nicht in der Lage bin, mehr als 3 Stunden am Tag bzw. allgemein für den 1. Arbeitsmarkt nicht ausreichend belastbar bin und erst eine Therapie in Betracht gezogen werden sollte/müsste. Diesbezüglich habe ich damals auch ein Gutachten ausgestellt bekommen, wo all das drin steht. Leider hat sich an der Lage aufgrund verschiedener Faktoren (Wohnung, Umfeld etc.) nicht wirklich was verändert, eher im Gegenteil. Es war halt auch immer irgendwie ein hin her, da ich eigentlich mein Geld aufgrund meiner psychischen Probleme von einem anderen Träger bekommen sollte und das Jobcenter das Geld erstmal vorgestreckt hat und im März hieß es dann halt von der Fallmanagerin dort, dass der andere Träger doch nicht zahlt (warum auch immer) und so hieß es quasi direkt, dass man mich ja jetzt irgendwo reinquetschen muss.. (natürlich nicht in ihren Worten). Am Ende des Tages habe ich mich dann für diese Maßnahme entschieden und dummerweise auch die Eingliederungsvereinbarung unterschrieben. Da wusste ich noch nicht, dass man sie nicht direkt unterschreiben MUSS. Mal davon abgesehen, dass Sie eh nicht so genau wusste, wobei es sich da handelt und meinte, man würde da 1 Euro pro Stunde bekommen und praktisches über den Bereich Lager/Logistik erlernen (das Thema wird nur an 2 Tagen pro Woche behandelt und ist meistens nur Theorie, an anderen Tagen frühstücken wir, gucken irgendwelche Dokus oder hocken stundenlang vorm Rechner) merke ich einfach, dass es mir zu viel ist, dort 6-7 Stunden am Tag die Zeit totzuschlagen. Ich wurde zudem noch direkt in Vollzeit gesteckt, Teilzeit hätte mir nervlich schon mehr als gereicht. *kotz*

Nun meine Frage(n): Gibt es auch nur eine kleine Chance, dort irgendwie unbeschadet wieder rauszukommen vor dem offiziellen Ende auf der Vereinbarung? Könnte es vielleicht helfen, sich nochmal einen Termin beim psychologischen Dienst der Arbeitsagentur zu beschaffen? Oder würdet Ihr einen völlig anderen Weg einschlagen an meiner Stelle?

Ich wäre für jede Hilfe dankbar und hoffe Ihr könnt mir vielleicht weiterhelfen, da meine Lage im Moment wirklich aussichtslos erscheint.

Danke im Voraus!
SVWFan123 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.05.2013, 09:16   #2
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.605
gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh
Standard AW: Angst vor 100 % Sanktion (Maßnahme)

Wenn Du das gesundheitlich nicht schaffst, lass Dich krankschreiben.
Zitat:
Schon vor 2 Jahren hieß es nach einem Gespräch mit einem Mitarbeiter des psychologischen Dienst der Arbeitsagentur in einer anderen Geschichte, dass ich zur Zeit nicht in der Lage bin, mehr als 3 Stunden am Tag bzw. allgemein für den 1. Arbeitsmarkt nicht ausreichend belastbar bin und erst eine Therapie in Betracht gezogen werden sollte/müsste. Diesbezüglich habe ich damals auch ein Gutachten ausgestellt bekommen, wo all das drin steht.
Dann würde ich mir vom Arzt ein Attest holen, dass das auch für Maßnahmen gilt. Ohne Arzt wird das schwer. Gerade, weil ja schon Sanktionen drohen. Da kann ja noch was kommen, wegen der Fehlzeiten.
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
angst, jobcenter, massnahme, maßnahme, psyche, sanktion

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
100% Sanktion und Maßnahme? JunkYard90 U 25 41 20.03.2013 13:31
Sinnlose Maßnahme, Krankschreibung, ALG1 abgelehnt, Angst vor Amtsarzt lttgd ALG II 4 01.10.2012 18:54
Angst vor Sanktion bzw Sperre Kayo ALG II 4 02.07.2012 17:44
frage zur sanktion und maßnahme JohnnyFirpo U 25 9 19.09.2011 19:11
Maßnahme nicht angetreten- Angst vor Sanktion Minardi Allgemeine Fragen 9 10.10.2010 20:49


Es ist jetzt 06:13 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland