Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> U 25, Auszug aus Bedarfsgemeinschaft


U 25 Alles für junge Erwachsene unter 25


:  7
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 25.02.2013, 15:52   #1
tritschce->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 23.02.2013
Beiträge: 2
tritschce
Standard U 25, Auszug aus Bedarfsgemeinschaft

Hallo zusammen,
könnt ihr mir bitte helfen, ihr seid meine letzte Hoffnung.

Ich bin 20 Jahre alt, ausbildungssuchend, habe im Sommer 2012 meine Fachhochschulreife abgeschlossen und lebe zusammen mit meiner Mutter in einer Bedarfsgemeinschaft, da überhaupt kein Kontakt zu meinem Vater besteht, seitdem er Deutschland verlassen musste.

Zu meiner Vorgeschichte: Ich habe mich noch nie in meinem Leben mit meiner Mutter verstanden. So richtig angefangen hat es mit 11 Jahren, als mein Vater ausreisen musste. Seitdem musste ich mich die meiste Zeit selbst versorgen, sprich Schulbrot machen, kochen, einkaufen, spülen, aufräumen, was so halt im Haushalt nötig ist, da ihr Männer und abends mit Freunden ausgehen wichtiger war. – Obwohl es nicht immer leicht war, hat es mich im Nachhinein betrachtet zu einem selbstständen jungen Mann geformt.
Es hat nicht lange gedauert und ich durfte Hobbys betreiben, Hausaufgaben machen, mich mit Freunden treffen, einkaufen nur unter der Voraussetzung, dass die Wohnung blitze blank ist.
Da mir nichts anderes übrig blieb, als dem zu folgen habe, habe mich auf sie eingestellt.
Doch für mich war klar; mach deinen Abschluss und dann so schnell wie möglich weg von hier!!!
Ab der 10ten Klasse, gab es dann öfters in der Woche Riesenstreit, weil die Schule, Freunde allgemeine das ganze Leben mehr Zeit beanspruchte, so dass wenig/keine Zeit für die tägliche Hausreinigung blieb. Doch als sie mal wieder handgreiflich wurde, wehrte ich mich und schubste sie weg – leider!!!
Denn kurze Tage später kam auch schon ihr Freund, der gerne mal zuviel ins Glas schaut, zu Besuch und erklärte mir auf seine Weise, das man weder was gegen die Mutter sagen, geschweigen denn anpacken darf, und verpasste mir eine deftige Lektion.....
Nach der Aktion wusste meine Mutter, dass sie die volle Oberhand über mich hat und nutzte meine Abhänigkeit von ihr aus indem sie mich schikanierte; kein Geld gab für Lebensmittel, Kleidung, Schulbedarf, etc..., dass ich irgendwann einfach abgehauen bin und zu meiner Patentante für ein paar Wochen geflüchtet bin , um die Klauserenzeit zu überstehen.
Meine Patentante meinte, dass das Diakoniehaus hier in Kassel könnte uns mit einer 1-Zimmer Wohnung, die sie finanzieren würde, weiterhelfen könnte. Aus dem Gespräch mit einer Schwester des Diakoniehauses, haben wir erfahren, dass dem leider nicht so ist. Sie könne uns nur pyschologische Betreuung anbieten. Nun war meine letzte Hoffnung auf eine eigene Wohnung gestorben und ich bin in den Sommerferien, nachdem ich knapp, aber erfolgreich das 11. Schuljahr bestand, zurück nach Hause, weil es auf Dauer einfach nichts war, ohne Computer ohne eigenes Bett, Zimmer, ohne Privatsphäre....
Zuhause angekommen war meine Mutter glücklich mich wieder zu sehen nach etlichen Wochen Abstinenz. Wie jedes Glück, dauerte es nicht lange und wir verfielen wieder in den Routinestreit, jedoch ist es mit Anwesendheit ihres Freundes 3mal richtig eskaliert und ich musste wieder abhauen und gucken wie ich durchkomme, was anhand meines letzten Zeugniss klar und deutlich zu sehen ist...

Folgende Situation:

Mittlerweile haben sie sich getrennt, sie ist jedoch die gleiche Person wie zuvor geblieben. Nun könnte ich mich wehren, doch offengestanden will glaube ich kein Sohn sich gegen seine Mutter handgreiflich wehren , die immerhin physisch schwächer ist. Daher bin schon auf der Suche nach einer Ausbildung, um mir dann meine eigene Wohnung leisten zu können. Die fängt jedoch leider erst am 1.08.13 an.
Jetzt habe ich vor kurzem bei der ARGE eine Eingliedsvereinbarung für ein "kaufmännisches Übungsburö(Vollzeit)" unterschrieben und bin seitdem fleißig dabei, um meine Arbeitsmarktchancen zu erhören und mein schlechtes Zeugnis ausgleichen(viele Fehltage). Doch vor kurzen ist es wieder bei uns eskaliert, weil ich nicht täglich putzen will, was meiner Meinung auch irgendwo bei der Häufigkeit krank ist, hat sie einfach den Stecker des PC gezogen und ich habe meine Aufgaben und Bewerbungen für das Übungsburö verloren!!!! Dann flogen richtig die Fetzen und ich bin wieder abgehauen. Als ich allerdings paar Stunden später nachhause gekommen bin, standen meine Sachen vor der Haustür in Koffer und Taschen verpackt.
Ich dachte nur, dass kann nicht wahr sein....-.-!!!!! Im Sommer würde ich das noch verstehen, aber Null-Temperaturen draußen ohne Geld, ohne nix; das kann keine Mutter sein, so leid es mir tut sowas zu sagen.

Heute übernachte ich beim Freund und bin am Rande der Verzweiflung, doch bete insgeheim, dass jemand einen Rat weiss, wie ich von meiner Mutter ausziehen könnte und eine Wohnung finanzieren/bekommen könnte bis zum 01.08.13. Denn dann kann ich die Wohnung durch die Ausbildung selbst finzanzieren.

Ich hoffe mir kann hier irgendwer helfen. Danke MfG Tritschce



I
tritschce ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2013, 17:12   #2
silka
Elo-User/in
 
Registriert seit: 15.10.2012
Beiträge: 6.101
silka silka silka silka silka silka silka silka silka silka silka
Standard AW: U 25, Auszug aus Bedarfsgemeinschaft

Zitat von tritschce Beitrag anzeigen
Hallo zusammen,
könnt ihr mir bitte helfen, ihr seid meine letzte Hoffnung.
Ich weiß nicht viel, aber ich weiß:
Nach § 22 (5) SGB II können Leistungsberechtigte unter 25 Jahren auch bei den Eltern ausziehen, wenn:
SGB 2 - Einzelnorm
Dort Nr.1:
die oder der Betroffene aus schwerwiegenden sozialen Gründen nicht auf die Wohnung der Eltern oder eines Elternteils verwiesen werden kann,

Ich habe auch schon gelesen, daß das Jugendamt, dort die Stelle für *Junge Erwachsene* dabei behilflich sein kann, den Jugendlichen aus der Wohnung zu nehmen.

Um das in Angriff zu nehmen, wäre wohl ein Gang zu diesem JA nötig, dann ein Antrag mit entspr. Unterstützung des JA ans Jobcenter zu stellen.
silka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2013, 18:25   #3
gila
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.315
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: U 25, Auszug aus Bedarfsgemeinschaft

Selbstverständlich kannst du ausziehen und dir helfen lassen.
Es gibt über das Jugendamt "Hilfe für junge Volljährige" - wende dich dahin.

service-bw: Hilfe für junge Volljährige beantragen

Familien-Wegweiser - Stichwortverzeichnis

Es heisst zwar immer, wenn man noch keine Leistungen VORHER hatte, dann ginge es nur bis 21 - aber auch hier gibt es Ausnahmen.

Google auch mal nach Einrichtungen in deiner Stadt.
Es gibt nahezu überall Stellen, die hier weiterhelfen können.
__

Wer berühmt genug ist, muss nicht fürchten, zur Vernunft gebracht zu werden.
aus: "Altersglück" - Vom Segen der Vergesslichkeit
Autor: Dietmar Bittrich (Gummibärchenorakel)
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2013, 20:28   #4
Erolena
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 07.11.2007
Ort: Sachsen
Beiträge: 5.935
Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena
Standard AW: U 25, Auszug aus Bedarfsgemeinschaft

Das Jugendamt hilft dir gegen über dem Jobcenter die Notwendigkeit eines Auszugs aus dem Elternhaus zu begründen. Jedenfalls sollte es das tun.

Falls es mit der Unterstützung durchs Jugendamt nicht klappt, solltest du dir woanders Hilfe suchen,
denn alleine ist es schwer, das Jobcenter davon zu überzeugen, dass du ausziehen musst.

Zum Beispiel bei einem Streetworker (zur Adresse hier klicken ProMix-Online)
oder einer Erwerbslosenberatungsstelle,
notfalls bei einem Anwalt (mit Beratungskostenhilfeschein)


Merkblatt zu den zulässigen Mietkosten in Kassel
+ ein Formular für Wohnungsangebote
...::: Jobcenter Stadt Kassel | Arbeitsuchende | Umzug - wichtige Informationen :::... (am Rand rechts)

Betreutes Jugendwohnen habe ich 3x in Kassel entdeckt.
Die Adressen hier: Stadtverwaltung Kassel - Betreutes Jugendwohnen
Erolena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2013, 23:24   #5
tritschce->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 23.02.2013
Beiträge: 2
tritschce
Standard AW: U 25, Auszug aus Bedarfsgemeinschaft

Abend zusammen,
danke erstmal für die hilfreichen Antworten. Ich habe über jeden Tipp nachgedacht und weiterhin recherechiert bis ich auf die Beiträge stieß, die empfahlen einen Arzt aufzusuchen, um meinen gefährnendend Gesundheitszustand bei der Mutter festzustellen.
Also begab ich mich zum Arzt, der meine Depressionen und andauernden Bauschmerzen/Übelkeit aufgrund übersteigender Magensäure durch Stress und mangelnder Nahrung schon länger behandelt, und habe meinen chronischen Krankheitsverlauf vom Arzt niederschreiben lassen.
Also habe ich soweit ein ärzliches Attest.

Wie weiter vorgehen?

Morgen zum Jugendamt und ihnen die Situation schildern oder es gleich morgen nach/bei der Maßnahme der Sachbearbeiterin erklären??

Laut Recherche lehnt das JC/ Arge die Anträge bei oft ab. Daher hoffe ich auf gute Infos, dass es garnicht dazu kommt.

MfG tritschce
tritschce ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.02.2013, 09:11   #6
gila
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.315
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: U 25, Auszug aus Bedarfsgemeinschaft

Es ist grundsätzlich immer gut, dem Jugendamt ein gewisses "gesundes" Misstrauen entgegen zu bringen ... (Erfahrungswerte!) und sich auf seine eigenen Hinterpfoten zu stellen und parallel noch andere Stellen mit ins Boot zu ziehen.

Kommst du aus Kassel, wie Erolena schreibt?
Dann telefonier dich da durch.

Stichworte sind z.B. Kassel, Hilfe für junge Erwachsene

BJH-Kassel

Auch Selbsthilfegruppen sind eine Anlaufstelle - wenn du eine derartige Vergangenheit hattest, kann das nicht ohne "emotionalen Stress" abgegangen sein.
Es gibt überall viele anonyme Gruppen, die dem Vorbild der AA (Anonyme Alkoholiker) angepasst sind und SEHR hilfreich sind.

Auch Gruppen für ANGEHÖRIGE und Kindern von Alkoholikern und emotional gestörten Elternhäusern.

(Gut auch die EA = Emotional anonymus) - hier findest du Menschen mit ähnlichen Problemlagen und man kann sich aussprechen, zuhören, austauschen.

KISS Wilhelmshöher Allee 32A
34117 Kassel
Tel.: 0561/92005-5399
Fax: 0561/92005-5322


PS: Das JC kann hier gar nix ablehnen, wenn du die Ratschläge hier beherzigst.
Meine Jüngste Tochter wohnt seit dem 16. Lebensjahr alleine - damals wurde das schon so gestützt.
Durch Krankheit und falsche Kontakte war sie mit 18 Alkoholikerin - dafür gibt es dann die AAs und
sehr gute Organisationen wie CONDROBS und INIZIO, die jungen Menschen da weiterhelfen.
Wir haben schon so einiges durch ...

__

Wer berühmt genug ist, muss nicht fürchten, zur Vernunft gebracht zu werden.
aus: "Altersglück" - Vom Segen der Vergesslichkeit
Autor: Dietmar Bittrich (Gummibärchenorakel)
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.02.2013, 11:58   #7
silka
Elo-User/in
 
Registriert seit: 15.10.2012
Beiträge: 6.101
silka silka silka silka silka silka silka silka silka silka silka
Standard AW: U 25, Auszug aus Bedarfsgemeinschaft

Zitat von tritschce Beitrag anzeigen
Also habe ich soweit ein ärzliches Attest.
Wie weiter vorgehen?
Das Attest attestiert auch, daß die Ursache für deine Beschwerden ausschließlich deine Mutter ist?
Natürlich, deine Recherche gut und schön.
Denkst du aber ernsthaft, jeder Antrag würde gleich sofort bewilligt?Kind!!
Du weißt doch, wie lange sich alles hinzieht, du hast es doch selbst erfahren.
  • Ein ärztliches Attest ist eine Unterstützung. EINE!
  • Eine Stellungnahme des Jugendamtes ist eine Unterstützung. EINE!
  • Ein Hausbesuch des JA ist eine Unterstützung. EINE!
Das dauert alles, aber Schritt für Schritt mit guten Schuhen kommst du zum Ziel.
Besorg dir also erstmal gute Schuhe, bevor du losrennst und dir die Füße wundläufst.
Dann kommt gleich noch ne Krankheit hinzu.
silka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.02.2013, 12:15   #8
gila
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.315
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: U 25, Auszug aus Bedarfsgemeinschaft

Also manchmal verstehe ich diese "Spitzen" in deinen Kommentaren nicht so ganz ...

Der junge Mann hat in höchst anerkenneswerter Weise seine höheren Schulabschlüsse geschafft und nicht -
wie manche andere in so einem Umfeld - resigniert. Er kümmert sich fleißig um sein Weiterkommen.

Er ist WOHNSITZLOS, da seine Mutter ihm überdies die Pluten vor die Tür gestellt hat.

Da sollte es - wenn er in allen Dingen so strebsam ist und die Ratschläge hier umsetzt, mit einer Lösung -
wie auch immer, kann auch eine vorübergehende sein - nicht allzu lange dauern.
Da sollte man doch eher MUT machen, oder?
__

Wer berühmt genug ist, muss nicht fürchten, zur Vernunft gebracht zu werden.
aus: "Altersglück" - Vom Segen der Vergesslichkeit
Autor: Dietmar Bittrich (Gummibärchenorakel)
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.02.2013, 12:53   #9
silka
Elo-User/in
 
Registriert seit: 15.10.2012
Beiträge: 6.101
silka silka silka silka silka silka silka silka silka silka silka
Standard AW: U 25, Auszug aus Bedarfsgemeinschaft

Zitat von gila Beitrag anzeigen
Also manchmal verstehe ich diese "Spitzen" in deinen Kommentaren nicht so ganz ...
meinst du mich? Ich habe keine Spitzen gesetzt.
Der junge Mann hat uns viel erzählt und nun will er Nägel mit Köpfen machen---seit 10 Jahren.
Er ist 20 und Jobcenter-Kunde.
Der erste Weg, wenn man als LB zu Hause rausgeworfen wird, ist dann welcher?

Wie ich es in anderen Threads und anderen Themen auch schon schrieb: Wir lesen hier nur, was einer aus seiner Sicht schreibt.
Nein, das hat nicht mit Unglaubwürdigkeit zu tun, aber mit Objektivität.
Woher wollen wir wissen, was er noch unternommen hat oder was andere unternommen oder nicht unternommen haben??
Woher wollen wir wissen, wie seine Mutter die ganze Situation beschreibt?
Wissen wir doch alles NICHT.
Wir lesen Subjektives, das ist auch ganz normal und immer so.
Wir wissen nichts von den objektiven Sachverhalten, dafür kann aber keiner was.

Du kannst mir nun aber bitte nicht vorwerfen, ich würde keinen Mut machen.
Ich warne lediglich vor Schnellschüssen. Die nämlich gehen gern schmerzhaft nach hinten los.
Gestern nachmittag der erste Beitrag. Heute schon beim Arzt gewesen und Attest besorgt.
Morgen zum Jugendamt oder lieber gleich zum JC und Antrag stellen?

Ich kann mir nicht vorstellen, daß das Problem innerhalb von 3 Tagen zu lösen ist.
Auch nicht, wenn seine Mutter ihm seine Sachen vor die Tür gestellt hat.
Das Jugendamt weiß auch da, was zunächst zu tun ist.
Es muß auch die Mutter anhören, stimmts?
Andere Hilfestellen für Jugendliche werden sich auch ein rundes Bild von der Situation machen, stimmts?

und auch hier im Forum können noch unendlich viele Hilfestellungen und Ratschläge kommen in den nächsten Tagen.
So funzt das Forum dochstimmts?
silka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.02.2013, 14:10   #10
gila
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.315
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: U 25, Auszug aus Bedarfsgemeinschaft

Man kann bei jedem Fall hier nur 1:1 das beantworten und Rat geben, was hier "geliefert" wird.
Kommen falsche oder unvollständige Informationen, hat der TE die Folgen selbst zu tragen.
Spekulieren, was sein könnte, hätte, täte, wollte ... da kann man eigentlich NIEMAND in der Anonymität glauben.

Natürlich HÄTTE er gestern Nachmittag gut beim Arzt gewesen sein können... Zeit war ja da.

Und er ist nicht nur "20 und Jobcenterkunde", sondern Zitat: Daher bin schon auf der Suche nach einer Ausbildung, um mir dann meine eigene Wohnung leisten zu können. Die fängt jedoch leider erst am 1.08.13 an.
Jetzt habe ich vor kurzem bei der ARGE eine Eingliedsvereinbarung für ein "kaufmännisches Übungsburö(Vollzeit)" unterschrieben und bin seitdem fleißig dabei, um meine Arbeitsmarktchancen zu erhören

Und: was die Mutter letztlich aussagen würde ist hier und für diesen Fall unerheblich. Sie fragt hier nicht an und wir sind keine Richter.

Auch das JA wird bei einem erw. Volljährigen KAUM die andere Seite hören. Kann ich aus Erfahrung so sagen.
Das MUSS das JA auch nicht - wie gesagt: er ist 20.
__

Wer berühmt genug ist, muss nicht fürchten, zur Vernunft gebracht zu werden.
aus: "Altersglück" - Vom Segen der Vergesslichkeit
Autor: Dietmar Bittrich (Gummibärchenorakel)
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.02.2013, 16:05   #11
Erolena
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 07.11.2007
Ort: Sachsen
Beiträge: 5.935
Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena
Standard AW: U 25, Auszug aus Bedarfsgemeinschaft

@silka, dein Hinweis auf mögliche Probleme ist ja richtig.

Gut wäre, du ersetzt/ergänzt deine Warungen durch konkrete Ratschläge an den Fragesteller, was er tun soll beziehungsweise beachten muss.

Über gereizte Nachfragen anderer musst du dich nicht wundern. Ich hab den Eindruck, du missachtest in deinen Beiträgen, wieviel Zeit es kostet die richtigen Adressen zu finden und Ratschläge so zu formulieren, dass sie dem Fragenden etwas nützen könnten. Deine Kritik solltest du nicht negativ formulieren sondern lieber umdrehen ins Positive, nämlich in ergänzende Hinweise für den Fragesteller umwandeln. Dafür gäbe es sicher etliche "Danke", auch von mir.
Erolena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.02.2013, 22:28   #12
silka
Elo-User/in
 
Registriert seit: 15.10.2012
Beiträge: 6.101
silka silka silka silka silka silka silka silka silka silka silka
Standard AW: U 25, Auszug aus Bedarfsgemeinschaft

Zitat von Erolena Beitrag anzeigen
Deine Kritik solltest du nicht negativ formulieren sondern lieber umdrehen ins Positive, nämlich in ergänzende Hinweise für den Fragesteller umwandeln.
Nein, das ist nicht mein Ansatz, sorry.
Wenn ich konkrete Hinweise weiß und mir sicher bin, daß die geschilderte Situation mit diesen Hinweisen zu beheben oder eben zu *beraten* ist, dann tu ich das. Das sist natürlich überhaupt keine Garantie, daß das richtig war, was ich mir dazu vorstellte... das alte Problem der Internetforen.
Wenn ich durch Nachfragen etwas klären kann (für mich, damit mein Bild der Situation des Fragestellers deutlicher wird), dann mach ich das auch. Das ist kein Ausfragen, sondern das ist der Versuch, die Situation klarer zu sehen.
Wenn mir aber vorgeworfen wird, ich würde das Jüngelchen zu hart anfassen, weil er doch so fleißig und doch arm dran ist---sorry, dann muß ich sagen:
Ich weiß nicht, was da stimmt. Kann alles sein oder eben auch nicht.
Da ich kein Sozpäd bin, werde ich diese Umwandlung von *anschubsender Kritik* nicht ändern in *Streicheleinheiten*
Im Übrigen kann sich ein 20 jähriger pfiffiger junger Mann gern bei mir selbst beschweren, wenn ihm etwas nicht paßt.

Und wie immer, so auch hier:
Der Fragesteller kann sich heraussuchen, welche Hinweise ihm am besten gefallen.
Ob das immer die besten sind, erfahren wir ganz selten.
silka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.02.2013, 01:50   #13
Erolena
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 07.11.2007
Ort: Sachsen
Beiträge: 5.935
Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena Erolena
Standard AW: U 25, Auszug aus Bedarfsgemeinschaft

Du willst nicht verstehen?! Du kritisierst andere, dass sie aus deiner Sicht nicht die richtigen Ratschläge geben. Also mach es selber besser.

Wieso ist der Fragesteller ein 'Jüngelchen'? Abwertende Bezeichnungen sollten im Forum nicht benutzt werden, schon gar nicht gegenüber einem Fragesteller. Anders gesagt: Geht's noch?
Erolena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.02.2013, 10:40   #14
silka
Elo-User/in
 
Registriert seit: 15.10.2012
Beiträge: 6.101
silka silka silka silka silka silka silka silka silka silka silka
Standard AW: U 25, Auszug aus Bedarfsgemeinschaft

Zitat von Erolena Beitrag anzeigen
Du willst nicht verstehen?! Du kritisierst andere, dass sie aus deiner Sicht nicht die richtigen Ratschläge geben. Also mach es selber besser.
1.Ich habe am Montag im Beitrag #2 dem Fragesteller meine Ratschläge gegeben und darauf hingewiesen, daß ich nicht viel dazu weiß.
2.Am Dienstag im #7 auf den zweiten Beitrag des TE geantwortet.
3. Dann kam @gila und hat mich kritisiert.
So wars doch, bitte lies nach.

Zitat von Erolena Beitrag anzeigen
Wieso ist der Fragesteller ein 'Jüngelchen'? Abwertende Bezeichnungen sollten im Forum nicht benutzt werden, schon gar nicht gegenüber einem Fragesteller.
Das stimmt. Das nehme ich zurück. Das ist eine abwertende Bezeichnung.
Dafür bitte ich den jungen Mann um Entschuldigung.
Allerdings hatte ich diesen Ausdruck nicht gegenüber dem TE verwendet.
Aber egal, das war daneben. Sorry.
Er ist ein 20jähriger junger, pfiffiger Mann mit FH-Reife, derzeit als LB beim Jobcenter und in einer Maßnahme und auf Ausbildungssuche.

Fazit:
@gila hat mich kritisiert und ich habe rot darauf hingewiesen:
Ich warne lediglich vor Schnellschüssen. Die nämlich gehen gern schmerzhaft nach hinten los.

silka ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
auszug, bedarfsgemeinschaft

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Auszug U25 B1964 U 25 25 31.08.2011 12:36
auszug aus bedarfsgemeinschaft Manta KDU - Miete / Untermiete 1 17.02.2011 11:12
Auszug Dunja Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie 8 02.02.2009 12:52
Auszug von U25 JOE1 Allgemeine Fragen 1 14.05.2008 23:02
Auszug mit 37 NeddeB KDU - Miete / Untermiete 2 30.05.2007 09:36


Es ist jetzt 23:43 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland