Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 16.01.2016, 15:20  
HartzVerdient
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von HartzVerdient
 
Registriert seit: 29.08.2012
Beiträge: 4.019
HartzVerdient Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Das Frauenbild im Islam

Uiiiiii!

Ihr seid ja immer noch geschäftig unterwegs hier im Thread. Wollte schon Kaffee und Kuchen reichen. Bei all der Unterhaltsamkeit hier.

Jetzt mal unabhängig von den Strafvorwürfen, die hier immer und immer wieder in den Raum geworfen werden. Ich möchte nochmals auf den Titel zu sprechen kommen "Das Frauenbild im Islam" und frage mich, ob nicht eher das Männerbild des deutschen Mannes einfach nur beschädigt ist? In dem Badewasserthread wurde sogar von "Beule" gesprochen (hihihi - Sie hat Beule gesagt - hihihi). Als wenn man sich als Mann nun für seine "Beule" rechtfertigen muss. Da geht mir dann wieder dieser ganze "Feministinnenquatsch" durch den Kopf und die zunehmende Betaisierung und Degradierung des Mannes in der BRD.

Ca. 2007 habe ich mich mit dem Thema PickUpArtist beschäftigt und fand sehr schnell zu passender Fachliteratur wie "The Game", "Der Weg des Wahren Mannes" und ... das Buch, welches mir die Augen öffnete (und Klassiker schlechthin) ...

"Lob des Sexismus"

Zitat von Lodovico Satana
Es gibt einen fundamentalen Unterschied zwischen Männern und Frauen. Ihn verdrängen, heißt leiden. Ihn spüren, heißt lieben. Ihn verstehen, heißt verführen. Denn nirgendwo fällt dieser Unterschied so schwer ins Gewicht wie dort, wo sich die Geschlechter am nächsten kommen: In der Liebe, in Beziehungen und beim Sex.
Das Buch, welches sehr witzige Passagen beinhaltet, beschreibt die Probleme der gegenwärtigen Zeit im Umgang von Männern mit Frauen. Die zunehmende Globalisierung und Moderne, hat den Mann quasi regelrecht in seiner Rolle kastriert. Das Problem, warum viele Männer heute nicht mal gebacken bekommen, eine Frau anzusprechen, ein Date klarzumachen oder als "Orbiter" der Frau fungieren bzw. sich die Frau schnell einen neuen Partner sucht, weil's der "Waschlappen" nicht mehr bringt.

Deswegen musste ich schmunzeln, als ich im anderen Thread von der "Beule" las. Sind die deutschen Männer etwa zu "Waschlappen" mutiert stellt sich mir die sachliche Frage oder sind wir soweit in unserer Rolle beschnitten worden, das wir um unser selbst fürchten müssten?

Es geht mir in dieser Betrachtung alleine nur um das Männerbild des westlichen (vornehmlich deutschen Mannes), da man hier im Vergleich regelrechte Paranoia um das Weltbild der Frau im Islam schiebt.

Ich kann das Buch echt empfehlen. Wurde von einem Österreicher (nicht aus Braunau) geschrieben und enthält zahlreiche Beispiele und empirische Daten. Er setzt sich bewusst mit dem Thema des Männerbildes der heutigen Zeit auseinander. Ich persönlich lese das Buch gerade wieder und tat dies in der Vergangenheit auch öfters, um mich an das gegwärtige Männerbild zu erinnern. Ein wahrer Augenöffner und Klassiker in der PUA Szene.

__

"Eines Tages, möglicherweise jedoch nie, werde ich dich um eine kleine Gefälligkeit bitten."
HartzVerdient ist offline   Mit Zitat antworten