Einzelnen Beitrag anzeigen

Alt 09.12.2007, 20:29  
Cementwut
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von angel#36
Das Risiko ist besonders hoch, wenn die Mütter vollkommen alleine für ihre Kinder sorgen müssen (das schließt eine Ehe nicht aus).
... zum unlösbaren Spagat gezwungen: das Kind zu versorgen und das Geld dafür zu verdienen und die alleinige Verantwortung für jegliche Entwicklung des Kindes aufgeladen zu bekommen.
Die Ähnlichkeit mit Hartz IV ist meiner Meinung nach frappierend.

Sie werden im Stich gelassen und nehmen irgendwann nur noch das Eine wahr: außer mir interessiert sich kein Schwein für meine Kleinen. Wenn ich zusammenbreche, sind sie verloren, denn es wird sich niemand um sie kümmern.
Und die Gefahr zusammenzubrechen ist riesengroß. Wer keine Familie hat, die zumindest gelegentlich stärkt und hilft, ist definitiv irgendwann am Ende aller Kräfte. Niemand kann auf Dauer für zwei oder drei arbeiten.
Wer kann sich ernsthaft darüber wundern, daß Mütter in abgrundtiefer Verzweiflung, ihr Leben lang im Stich gelassen, so verquer denken und ihre Kinder in den Tod schicken, damit sie es vermeintlich besser haben und dieses unsägliche Elend nicht erleben müssen?
ja so sehe ich das auch

diese Frau hat mich Sicherheit zwischenmenschlich und behördlich entsetzliches erlebt

denn zu welchen kaltschnäuzigen Hammeraussagen und Handlungen ehemalige Lebensgefährten und Behördenmitarbeiter fähig sind, weiss denke ich fast jeder Mensch in dieser Gesellschaft

Ich glaube seit dieser zutiefst menschenverachtenden feudalen Politik gegen die Mehrheit der Bevölkerung, spielen sich ungezählte, alltägliche Dramen hier im Lande ab