Einzelnen Beitrag anzeigen

Alt 30.11.2007, 10:49  
gerda52
Redaktion
 
Registriert seit: 21.03.2007
Ort: NRW
Beiträge: 4.514
gerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiert
Blinzeln

Zitat von Ludwigsburg
Gerda, ich kann dir mal wieder nicht folgen... wie meinst du das?

Ich gehe davon aus, dass der Sohn mit seinem Einkommen aus der BG rausfällt. Dessen ungeachtet muss er daraus aber seinen Mietanteil bestreiten. Es ist auch bekannt, dass die Argen sich gerne das Kindergeld krallen, wenn eine Überdeckung besteht. Deshalb habe ich das in die Kalkulation einbezogen und mit dem Zusatz 'maximal' ausgedrückt, dass es weniger sein kann. Da kommt es selbstverständlich auf den errechneten Bedarf des Sohnes an.

Es wird das Gesamteinkommen des U 25 zusammen gerechnet: Ausbildungsvergütung + Kindergeld, davon wird der Bedarf abgezogen, also - Regelsatz, minus KDU Anteil minus Freibetrag für Auszubildende...wenn da nicht 0 rauskommt könnte Kindergeld übertragen werden, was man durch Auflisten nicht im Regelsatz enthaltene Aufwendungen abwenden kann. Dazu muß das Kindergeld aber direkt ans Kind ausgezahlt werden...(was man der ARGE gegenüber damit begründen kann daß man so seiner Unterhaltspflicht nachkommt)
Ich verstehe Deinen Beitrag jetzt als optimale Ergänzung.

Aber verrate mir mal, was Du unter dem Freibetrag für Auszubildende verstehst, bitte auch mit Hinweisen auf entsprechende Quellen.
gerda52 ist offline