Einzelnen Beitrag anzeigen

Alt 29.11.2007, 00:33  
GlobalPlayer
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 15.10.2007
Beiträge: 1.109
GlobalPlayer
Standard 6 Monate ohne Leistungen

Hallo,

ich wollte hier mal hören, ob jemand schon wie ich längere Zeit eine extreme Kürzung / vollst. 100 % über sich ergehen lassen musste, und wie ihr das gemacht habt.

Ich hatte letztes Jahr , dass mir von 31.05. - 31.12. die Leistungen nur auf KdU beschränkt wurden.Mir wurde nur die "Warmmiete" überwiesen, und ich konnte sie dann meinem VM überweisen.
Mir wurde zuerst ein 1 € Job angeboten, ich diesen aber nicht angetreten habe, da ich in eine Ausbildung möchte, und nicht in einen 1 € Job , der überhaupt nichts bringt.Ich habe mich zwar deswegen mit dem Sb länger gestritten,aber es hlaf nichts, er meinte"bei U25 müssen wir härter sein, denn die wollen eh nichts,"und ich hatte für 3 monate kein ALG 2 mehr.Es waren 191€, gottseidank ja noch das Kindergeld von 154€.
Anrecht auf Lebensmittelgutscheine hatte ich wegen dem KG nicht.
Habe dann Widerspruch eingelegt, er wurde aber abgewiesen weil zu spät(Hatte mir zu lange Zeit gelassen, einen RA aufzusuchen.)

Ich habe hier gelesen das man einen Überprüfungsantrag rückwirkend stellen kann...muss mich dazu mal näher erkundigen.

Wie geahnt, kurz bevor mir zum 31.08. wieder die kompl 345€ gezahlt werden müssten, kam das nächste Angebot.
Eine Schulungsmassnahme.Ich nahm das Angebot an, mir blieb einfach nichts anders übrig.ich wusste auch nicht, wie ich mich da hätte rausreden können.
Ich musste da auch nach 1 Woche aufhören, da ich keine Fahrtkosten mehr hatte.Und die ARGE meinen Fahrtkostenantrag nicht beschied.
Sofort nochmal 100%.Wieder nur 154€ im Monat.Der dagegen eingelegte Widerspruch war aber rechtzeitig, bald ist der Verhandlungstermin.

Ich hoffe ich bekomme das Geld zurück.Ich will versuchen, auch gegen den 1 . Bescheid rückwirkend zu klagen.

Wer hatte auch schon so lange kein GEld?
GlobalPlayer ist offline