Einzelnen Beitrag anzeigen

Alt 20.02.2015, 16:56  
Beebug
Elo-User/in
 
Registriert seit: 11.01.2015
Ort: Irgendwo zwischen Rhein und Elbe
Beiträge: 83
Beebug Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Übergang von Schadenersatzansprüchen / Kein Gespräch ( und Gutachten ) bisher erhalte

Guten Tag,

nachdem mein letzter Thread bezgl. dieses Themas leider untergangen ist und es auch im falschen Forum war, poste ich hier mal.

Ich erhielt am 28.01.2015 - eine Woche nach meiner Untersuchung beim ärztlich. Dienst - folgendes Schreiben von der Agentur für Arbeit:


Sehr geehrte Frau xxx,

nach Ihren Angaben sind Sie arbeitslos, weil Ihnen eine andere Person einen Schaden zugefügt hat.

Wenn sie Anspruch auf Schadenersatz haben, geht dieser Anspruch in Höhe meiner Aufwendungen für Arbeitslosengeld und Sozialversicherungsbeiträge auf die Bundesagentur für Arbeit über ( § 116 Zehntes Buch Sozialgesetzbuch )

Ich muss nun prüfen, ob ein Anspruch übergegangen ist. Hierfür bitte ich sie, den beigefügten Fragebogen vollständig auszufüllen und an die Agentur für Arbeit Magdeburg - Operative Service Regress - 39085 Magdeburg bis zum 13.Februar 2015 zurück zu senden.

Bitte befreien sie auch die behandelnden Personen von der Schweigepflicht.

Mit freundlichen Grüßen,
eine Unterschrift, die man nicht entziffern kann


Wie im anderen Thread schon erwähnt, war ich über dieses Schreiben sehr verwundert, denn ich habe solches niemals behauptet. Anbei war ein Fragebogen, in welchem ich Fragen zum Hergang des Unfalles und Angaben über den Verursachen und dem seine Versicherung machen sollte. Ich rief darauf erstmal die Hotline an, da die Agentur schon geschlossen hatte. Dort durfte man mir keine Auskunft geben und gab mir die Nummer des ärztlichen Dienstes. Dort war auch nicht bekannt, warum dieses Schreiben nun kam. Man konnte mir lediglich sagen, dass es von der Leistungsabteilung stammt.

Da im Briefkopf nur eine Mail-Adresse vermerkt war, kontaktiere ich diese:

Persönliches Erscheinen war nicht möglich, da Bronchitis

Sehr geehrte Damen und Herren ( ein Ansprechpartner steht dort nicht ),

am 28.01.2015 erhielt ich Ihr Schreiben „Übergang von Schadenersatzansprüchen“.

Dieses Schreiben ist für mich allerdings sehr suspekt, da ich nie behauptet habe, dass eine andere Person daran Schuld ist, dass ich arbeitslos bin.
Ich teilte dem ärztlichen Dienst bei meinem Termin letzte Woche Mittwoch, den 21.01.2015, mit, dass ich zwar gestürzt sei, aber selbst für den Sturz verantwortlich war. Daraus resultierend war ich lange krankgeschrieben und hatte die gesetzlich erlaubten Fehlzeiten meiner Ausbildung erreicht und musste kündigen. Im Gegensatz zu einem Arbeitsverhältnis gelten bei einem Ausbildungsverhältnis gesetzliche Fehlzeiten, welche man nicht übersteigen darf, da man sonst nicht zum Examen ( der Prüfung ) zugelassen wird. Meine Beschwerden waren damals so akut, dass eine weitere, erfolgreiche Ausbildung nicht möglich gewesen wäre – so hat es auch der ärztliche Dienst notiert.

Daher ist also keine andere Person daran Schuld, dass ich Arbeitslos bin. Ich kann den beigefügten Fragebogen daher nicht ausfüllen.
Ich bitte sie daher, sich schnellstmöglich mit mir in schriftlicher Form ( Brief oder Mail ) in Verbindung zu setzen und diesen Sachverhalt zu klären.

Mit freundlichen Grüßen,
xxxxx


Einen Tag später kam das Geld aus der Sperrzeit.
Nachdem auf meine Mail keine Antwort kam, schickte ich den leeren Fragebogen mit einem Schreiben nach Magdeburg. In diesem Schreiben erläuterte ich nochmals, dass ich den Fragebogen nicht ausfüllen kann, da es ja keine zweite Person gab/gibt.

Bis heute kam keine Antwort auf die beiden Schreiben.
Ist diese Sache damit erledigt? Was bedeutet dieses "Übergang von Schadenersatzansprüchen" eigentlich genau? Dass jemand anderes der Arbeitsagentur bisher gezahltes Geld zurückzahlen soll?

Außerdem hat mich mein Arbeitsvermittler immer noch nicht zu einem Gespräch eingeladen, obwohl ihm das Gutachten seit gut einem Monat vorliegt. Klar, ist das gut. aber dann könnte ich mir das Schreiben der sinnlosen Bewerbungen ( ich beginne am 1.4 eine Ausbildung ) auch sparen, wenn ich wüsste, dass er mich eh nicht mehr einladen wird.
Andere schrieben ja, dass sie ziemlich zügig danach eingeladen wurden sind.
Wie vielleicht der ein oder andere schon mitbekommen hat, möchte ich gerne Anfang März verreisen ( bei meinem Freund wurde bereits alles genehmigt, seine Maßnahme beginnt nach der Reise ) und ich wollte der Agentur f. Arbeit eigentlich nicht mitteilen, dass ich OAW bin ( habe mich hier durchgelesen und einige raten das einem ja und was der AV nicht weiß, macht ihn nicht heiß ) und bei meinem Glück habe ich genau währenddessen einen Termin.

Auch das Gutachten habe ich bis heute noch nicht gesehen. Dies ( zumindest der Teil mit den Einschränkungen) sollte ja mit meinem Arbeitsvermittler besprochen werden - so habe ich das zumindest verstanden.

Vielleicht kann einer von euch Licht in die Dunkelheit bringen.

Liebe Grüße und einen schönen Start ins Wochenende,
Beebug
(die sich mal wieder viel zu viele Gedanken macht...)
Beebug ist offline   Mit Zitat antworten