Einzelnen Beitrag anzeigen

Alt 25.05.2014, 01:52  
Redwing
Elo-User/in
 
Registriert seit: 03.12.2007
Ort: Bremen
Beiträge: 225
Redwing
Standard AW: Attacke in Köln: Angriff auf Jobcenter-Mitarbeiterin

Zitat von pillepalle Beitrag anzeigen
... (Anm. Doc Reddy: Diagnose bedenklich)

Wenn ich das alles sooooo dramatisch finde, dass ich Vergleich zu KZ anstelle, dann zieh ich morgen los und verprügel selbst ein paar der "Täter". Aber dazu fehlt dann doch der Mut, gell? Lieber nur vom PC aus verkünden, dass der Kuh das recht geschieht und man das gut findet?
Erstens braucht es prophetische Volksaufklärer wie mich, die ganz hinten mit dabei sind, oder denkst du etwa, der Brainbug auf Klendatu kämpft an vorderster Front, und zweitens muß jeder für sich selbst entscheiden, wann die Stunde Omega schlägt und erreicht ist. 8-) Ich persönlich wurde noch nicht genug *******, um komplett auszurasten, aber vielleicht kommt der Zeitpunkt ja noch. Allerdings will ich Mama auch nicht über Gebühr stressen, wenn möglich. Sollte Mama mal gehen, was ohnehin eine beispiellose Krise in mir auslösen wird, dann garantiere ich allerdings für nichts mehr, geht mir einer dieser armseligen Sesselfurzer und Schreibtischdiktatoren oder sonstwer zu sehr auf die Nüsse. Ich bin übrigens nicht nur begnadeter Schriftsteller und Musiker, sondern auch versierter Martial Arts Warrior. 8-) Ich nenne es "Karatebasierter Freestyle". ;-D Und es macht mich rasend, wenn lebende Popel, die mir sowohl gesitig als auch körperlich unterlegen sind, willkürlich über mich herrschen können, nur weil ein faschistoider Unrechtsstaat hinter ihnen steht!

Zitat:
Da ist mir jeder Mitarbeiter im JC, der offen zu seiner Arbeit steht und sich da Mühe gibt - auch wenn der dabei die miesen Gesetze einhalten muss - tausendmal lieber, als so Leute, die im JC vielleicht auch freundlich tun, wenn sie da mal hin müssen und hier das immer beklatschen, wenn da mal wieder jemand angegriffen wird. ...
Dann bist du eine niederträchtige, kooperierende Cicade, wenn dir diese Sadisten da im Mobcenter lieber sind. Nicht alle sind vollkommen mies, aber die meisten, denn wer macht sowas denn (gilt auch für Bullizisten, etc.)? Und da komme ich gleich zum nächsten Punkt: Das MUSS keiner von den SBs machen! Es hält denen keiner eine Knarre an den Kopf und zwingt sie dazu! Im Gegensatz zu den Greueltaten von Soldaten, die in mancher Armee, etc. begangen wurden. Die machen das letztlich weitgehend freiwillig, und das ist durchaus verwerflich in einem Regime wie diesem. Die Exekutiven tragen eine Mitschuld und setzen erdachten Wahnsinn da oben erst in die Tat um. Solange sie noch von innen heraus zu verbessern versuchen, OK, aber wenn das nicht mehr geht und sie in einen Gewissenskonflikt geraten, dann müssen sie konsequent die Reißleine ziehen. Ansonsten sind sie Teil der Misere und der Repression und können auch als dieses betrachtet werden...

Zitat von Charlot Beitrag anzeigen
Oh, das ist ja wohl auch auf meinen Beitrag gemünzt.
Ich habe nämlich zuerst geschrieben, das die KZ-Aufseher damals auch nur ihren Job gemacht und sich an die damaligen Weisungen gehalten haben.
Na, ich hab diese sinngemäßen, nur leicht überspitzten Vergleiche aber schon vor Jahren angestrengt, du KZ-Aufseher-Vergleich-Newcomer! 8-D

Zitat von BurnsTorn Beitrag anzeigen
...bin ich als Sozialdemokrat absolut davon überzeugt, dass wir eben in keinem Unrechtssystem, sondern in einem sozialen Rechtsstaat leben.
Danke, mehr müssen wir eigentlich nicht wissen..."Sozialdemokrat"; ich glaub, ich muß kotzen. :-P Im Grunde könnte ich jetzt abbrechen - mach ich aber nicht. ;-D

Zitat:
Dass Hartz IV soziale Spannungen und Armut verschärft hat, dass Sanktionen nicht sein dürften und dass es viel mehr passgenaue Förderung anstatt teils unsinniger und überzogener Forderung geben müsste, davon bin auch ich überzeugt. Indes bin ich - anders als du - ebenfalls der festen Überzeugung, dass man kaum von Menschenverachtung sprechen kann, wenn das „System“ einem als Alleinstehenden monatlich ca. 850 € zur Sicherung des soziokulturellen Existenzminimums überweist.
Dann frag dich als Erstes mal, welche rückgratlose(n) Volksverräterpartei(en) den Anstoß für diese ganzen Mißstände gegeben hat (haben), wenngleich Schwarzgelb natürlich motiviert dabei mitgewirkt hat. Aber die hätten sich das allein nie getraut, da die Gewerkschaften, Sozialverbände und derlei ihnen viel kämpferischer begegnet wären.

Ferner wüßte ich das aber, daß Alleinstehende 850 Euro bekommen, und es wäre zudem nicht ganz so schlimm, wenn dieses Almosen wenigstens bedingungslos wären und, gemäß des GG, wie es lobbyfrei interpretiert wird, keine menschenunwürdige Existenzbedrohung gäbe.

Zitat:
... In einem menschenverachtenden System würde einem die Existenz nicht gesichert, in unserem demokratischen Rechtsstaat dagegen wird sie gesichert. Wer das – bei aller berechtigten Kritik an Hartz IV – nicht sehen will, scheint mir ein ziemlich fragwürdiges Verständnis von Menschenverachtung zu haben.
Die Existenz IST nicht gesichert aufgrund des möglichen Sanktionsterrors, und auf Tafeln und derlei darf sich ein Staat nicht verlassen!

Zitat:
...Nichts desto trotz ist es moralisch legitim, die Erbringung einer aus Steuermitteln finanzierten Leistung (Hartz IV) an eine Gegenleistung (Nachweis von Bewerbungen, Maßnahme-Teilnahme) zu koppeln.
Arbeitslose sind Systemopfer, denen dieser Staat und seine verhätschelte, im Hintergrund die Strippen ziehende Wirtschaftsmafia einfach keine Perspektive mehr bieten können, dank der neoliberalen Kamikazepolitik, also haben sie wenigstens anständig und bedingungslos entschädigt zu werden, anstatt wie Verbrecher und Täter behandelt zu werden!

Zitat:
...
Die Gesetze sind in der Form, wie sie existieren, von einem demokratisch legitimierten Parlament verabschiedet worden. Man muss sie freilich nur deshalb, weil sie demokratisch beschlossen wurden, nicht gutheißen. Aber man sollte zur Kenntnis nehmen, dass dieser Prozess eben weder Menschenverachtung noch Staatsterror indiziert, sondern Ausdruck demokratisch legitimierter Willensbildung ist.
Ja, klar, mit einem neoliberalen Parteienkartell, das zwar Unterschiedlichkeit simuliert, aber wo dann nach der Wahl im Prinzip doch immer derselbe neoliberale, systemische Wirtschaftslobbymist herauskommt. Und dann natürlich von Medien gepusht, die von betuchten Chefs und Chefredakteuren gesteuert werden. Bei derart einseitiger Berieselung ist eine objektiver, unbeeinflußter bzw. wenigstens nicht nur einseitig beeinflußter Meinungsbildungsprozeß kaum möglich, welcher aber die Grundvoraussetzung für eine mündige, selbstständige Wahlentscheidung und somit wahre Demokratie ist.

Oh, und eines noch: Selbst wenn ein medial aufgestachelter Spießmob sich dafür ausspricht, Minderheiten doch gern fertigmachen zu wollen, so gibt es auch bez. der Demokratie moralische Grenzen des Tolerierbaren. Und wenn (Noch-)Minderheiten hier maßgeblich das Leben versaut wird oder sie gar in der nackten Existenz bedroht werden, dann ist mir Exkrementgal, ob das "demokratisch legitimiert ist"; dann haben die Betroffenen ein Recht auf Widerstand! Es gibt Grenzen, die nicht überschritten zu werden haben; egal, ob das der vermeintliche, manipulierte Wille der Mehrheit ist oder nicht. Ansonsten haben wir eine radikale, totalitäre (Pseudo-)Demokratie wie im antiken Griechenland mitunter, wo mal eben einer hingerichtet wird, nur weil die Mehrheit halt grad Bock drauf hat. So nicht, min Fründchen! 8-)

Zitat:
Meiner Überzeugung nach sind es eher ideologisch indoktrinierte Verfassungsfeinde wie du, welche einem extrem simplifizierten Schwarz-Weiß-Weltbild anhängen, die zurückgefochten gehören. Du bist für mich jedenfalls der personifizierte Beweis dafür, wie nötig wir den Verfassungsschutz haben. Deine kampfradikale Rhetorik erweist den Gegnern und Kritikern von Hartz IV überdies einen Bärendienst.
Du kannst mir mal die Murmel drehen, "Sozialdemokrat"; dein konspirativer Verein sorgt doch weltweit immer wieder dafür, daß Sozialstaatsabriß durchgeboxt wird, weil keiner aus dieser Ecke mit solch Niedertracht rechnet. Ihr seid ein trojanisches Pferd bzw. B-Team der vermeintlichen "Gegenspieler" weiter rechts. Und mit eurer Augenwischerei vom Spagat zwischen einem Ego-System und den Raffke-Interessen einer reichen Minderheit und BWL-Privatwirtschaft auf der einen sowie sozialer Gerechtigkeit und Ausgewogenheit auf der anderen Seite, hemmt ihr notwendige revolutionäre Prozesse, die konsequent und ohne Alternative sind. Das Versagen eurer Versprechen und vermeintlichen Ideale und Ideen wird immer wieder evident, wenn ihr Verantwortung übernehmen sollt und dann sowas wie Blair, Zapatero, Schröder, Hollande, Balkenende, etc. herauskommt. Ihr widert mich an. :-P Es GIBT längerfristig keine wirklich soziale Marktwirtschaft mit dieser exponentiellen, systemtypischen Gefällebildung, also hört auf, die Völker für dumm zu verkaufen.

Oh, und die nach wie vor aktivsten Verfassungsfeinde würde der sogenannte Verfassungsschutz übrigens im Bundestag finden, nähme er seinen Job ernst (mit Ausnahme der Linken). Denn DORT wurden z.B. der Repressions- und Überwachungsstaat immer mehr ausgebaut und mehrfach gg-widrige Gesetze wie Ha(r)tz4 ausgebrütet und durchgewunken.

Zitat:
Denn mit solchen Kampfreden erreicht man zumeist das Gegenteil dessen, was man beabsichtigt. Menschen mit einer gemäßigten politischen Gesinnung - oder auch gänzlich Unpolitische - werden von deinem Geschwurbel nämlich eher abgeschreckt, als dass sie dem zustimmen.
Wer sich davon abschrecken läßt, der ist noch nicht bereit, aufzuwachen und konsequent zu sein, und wer noch nicht bereit ist, der kann mir erstmal mit Schwung den Buckel runterrutschen. 8-) Es waren wohl niemals Mehrheiten, welche die (R)evolution in der Geschichte vorantrieben, sondern immer visionäre, nicht selten radikale Einzelpersonen und kleinere Gruppierungen. Die Masse ist ein obrigkeitshöriger, mäßig politischer Mitläuferhaufen, der geführt werden will und wenig selbst denkt. So ist es nun mal leider, und ich sehe da kaum Fortschritte bei der Menschheit. Nennen wir die Dinge also einfach beim Namen.

Zitat:
Wenn einen ein legitimes Gesetzt, das man schlecht findet, stört, hat man in diesem Rechtsstaat noch immer die Möglichkeit, sich aktiv und repressionslos für die Änderung dieses Gesetzes stark zu machen. Man kann in eine Partei eintreten, eine gründen oder auch nur einer seine Stimme geben, die die eigenen Interessen am ehesten vertritt. Das alles ist in diesem Rechtsstaat möglich. In einem Unrechtsregime dagegen wäre es nicht möglich.
Sag ich doch. 8-) Und es haben überdies immer mehr Menschen nicht die Zeit, ewig darauf zu warten, bis bei der manipulierten Mehrheit endlich der Groschen fällt, wenn sie in der Existenz bedroht werden, du selbstgerechter Hannes. Und sich in einem kapitalistischen Lobbystaat auf die Unabhängigkeit und Gesetzestreue (wobei selbst bestimmte Gesetze schon angezeifelt werden können) der Judikative, etc. zu verlassen, kann man auch getrost knicken. Alles andere wäre naiv. Unterdrücker erlauben einem nur die Wege, die sie kontrollieren können.

Zitat:
...
Gerade DU bist es doch, der hier meint, Leuten wie Lacarior die Moralität absprechen zu können, nur weil er nichts von dem teilt, was du als gut und richtig empfindest.
Ja, ich bin das - voller Stolz und Inbrunst! -, weil der Kerl einfach ein abartiger Typ ist, der hier bewußt Systemopfer dumm und auf Systemkurs halten will - und dabei selbst nicht als Opfer betroffen ist. Der Kerl will, daß wir unsere Henker wählen. Und ich würd dem das alles auch jederzeit mitten ins Gesicht brüllen und vielleicht noch mehr.... 8-)

Zitat:
... Und seine Überzeugung macht ihn nicht zu einem besseren oder schlechteren Menschen als dich. Sie macht ihn wohl allerdings zu einem weniger extremistischen und meinem Eindruck nach deutlich besser informierten und differenzierten Menschen als dich. Lecarior verzichtet - anders als du - auf Diffamierungen und persönliche Immoralitätsunterstellungen.
Ja, heuchel, heuchel, der Kerl verpackt unmenschliche Exkrement in verbales Goldpapier, sowie auch diverse Politiker da draußen. Da frage ich mich doch, was schlimmer ist: Emotional adäquate Kraftausdrücke dann und wann oder mit Engelszungen und hochakademisch existenzbedrohenden Sozialdarwinismus zu verkünden. Du kannst mich mal. 8-) Und selbstverständlich ist die politische Einstellung (sozial oder nicht) ein starker Indikator für den Charakter eines Menschen, und da sieht es bei Lecarior aber GANZ zappenduster aus. :-P

Zitat:
Die könnte man dir aber reichlich vorwerfen, denn es stellt sich die Frage, wie du bitte planst, mit den Menschen zu verfahren, die unwillig sind, sich deiner Ideologie anzuschließen. In unserem demokratischen Rechtsstaat gilt die Devise: Leben und leben lassen. In einem linksextremistischen "Paradies" dürfte dieser Pluralismus von Lebens- und Meinungsformen aber kaum realisierbar sein, denn einer Ideologie anzuhängen bedeutet immer, sich selbst als im Besitz der Wahrheit zu begreifen. Wenn man selbst aber im Besitzt der "Wahrheit" ist, folgt unweigerlich, dass die, die einem widersprechen, der Unwahrheit anhängen müssen.
Sag mal, du checkst nicht, daß das neoliberale Marktsektierertum und derlei ebenfalls Ideologie pur ist, was? Und wenn in den USA z.B. jedem nach fünf Jahren Bezug die Sozialleistungen komplett gestrichen und die zum Verrecken freigegeben werden oder hier die 100%-Sanktion ausgesprochen wird, dann halte ich das weniger für "leben und leben lassen". Zudem hat sich jeder als verwert- und beliebig austauschbare "Humanressource" für die Interessen der Wirtschaftsmafia anzubieten und zur ***** zu machen, und es gibt vielleicht Menschen, die keinen Bock auf solch oberflächlichen, lebensverneinenden Leistungswahn haben. Aber die dürfen entweder gleich verrecken oder sich entweder vom Staat oder von einer Firma von hinten nehmen lassen. Das ist kein Leben als Mensch, sondern als Roboter oder Insekt; ein Leben auf eine Funktion für die Interessen einer winzigen Minderheit beschränkt. Nee, danke, du. Diese geldbeutelabhängige Freiheit gefällt mir nicht. 8-)
Gesellschaftlich können gern Toleranz und Freiheit herrschen, der Wirtschaft aber darf man nicht das Zepter und eine Verantwortung überlassen, der sie offenkundig nicht gerecht wird. Die hat für das Volk da zu sein und nicht umgekehrt, und deshalb muß sie vom (Volks)staat geleitet werden. Mehr dazu in meinen hoffentlich allseits bekannten Flaggtexten. ;-)

Zitat:
Da stimme ich dir tatsächlich einmal 100% zu. Auch ich bin überzeugt: Ja, es gibt ein Selbstverteidigungsrecht gegen ein Unrechtsregime. Und man sollte es in Anspruch nehmen, so man mit einem solchen konfrontiert ist. Nur: Ich sehe das Unrechtsregime nicht. Ich sehe Hartz IV. Und Hartz IV ist in meinen Augen ein schlechtes Gesetz.
Wenn der kranke Scheiß tötet oder maßgeblich Leben versaut, dann hören der Spaß und die Toleranz auf. 8-/ Und das tut es. Und der gg-widrige Sanktionsterror schließt es explizit ein.

Zitat:
Daraus leitet sich aber mitnichten ein Unrechtsregime ab. Wir haben trotz Hartz IV zum Glück noch immer einen funktionierenden Rechtsstaat, der dir sogar das Recht einräumt, gegen einen ALG II Leistungsbescheid in Widerspruch zu gehen und dagegen (unterstützt durch Prozesskostenhilfe) zu klagen. Ein Unrechtsregime würde seinen Bürgern so ein Recht sicher nicht einräumen.
Ja, ja, Placebos... 8-) Was verdienen Richter so, und welcher Kaste gehören sie somit an...?

Zitat:
Auch würde ein Unrechtsregime sicher über kein Grundgesetzt verfügen, welches sich zum großen Teil aus Abwehrrechten der Bürger gegen ihren Staat konstituiert. Wenn die BRD deiner fragwürdigen Interpretation nach ein Unrechtsregime ist, lebe ich jedenfalls gerne in diesem Unrechtsregime, das mit so viele einklagbare Rechte und Freiheiten einräumt. Und ja: Selbst als ich noch arbeitslos war, habe ich gerne in diesem Land gelebt.
Kannst du das nicht deinem Therapeuten erzählen?

Zitat:
Die Frage ist dann: Was macht man mit diesen schlechten Menschen? Antwort: Ist doch logisch! „Endlich ausbrennen“. - Und ausgerechnet DU, der hier so eine Assoziation vom Stapel lässt, besitzt auch noch die Dreistigkeit, mit Hartz IV-Nazi-Vergleichen aufzuwarten. Wenn deine ignorante Dummheit nicht so gefährlich wäre, könnte man darüber glatt lachen.
Es geht um das Prinzip der schlechten Universalausrede: "Ich mach ja nur meinen Job" bzw. "Ich halte mich nur an bestehende Gesetze". Wenngleich wir uns mit Hartz4 durchaus dem Reichsarbeitsdienstmist annähern. Und auch die Diskriminierung und Hetze gegen gewisse Minderheiten weist allmählich Parallelen auf.

So, manche Absätze von dir waren wiederholter Supreme-Blubb, weswegen ich sie mir mal gespart habe; hatte diese Nacht ohnehin noch was Besseres vor.

Redwing over - steht zu jedem Buchstaben wie der Fels in der Brandung! 8-D
Redwing ist offline