Einzelnen Beitrag anzeigen

Alt 16.02.2006, 18:18  
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.605
gelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/in
Standard

Zitat:
Der Arbeitsplatz: Keine 1 Euro-Stelle, sondern ein richtiger Arbeitsplatz mit Verantwortung
Wenn ich oben die MAßnahmenummer 16/3 so sehe, ist das eine Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung, also ein Ein-Euro-Job.
Ich kenne mindestens einen Träger in Hamburg, der damit wirbt, dass es ein Arbeitsplatz mit Verantwortung ist.

Was ich mich Frage ist, ob Vorbereitungsphase so gedacht ist?
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline