Einzelnen Beitrag anzeigen

Alt 17.09.2007, 19:35  
Haubold
Elo-User/in
 
Registriert seit: 28.03.2007
Beiträge: 726
Haubold
Standard

Zitat von heuschrecke Beitrag anzeigen
Ein Bekannter hat von der Arge ein Arbeitsangebot mit Sanktionsandrohung unterbreitet bekommen: Callcenter Outbound.

kann er dieses Angebot ablehnen ohne Sanktionen zu riskieren, weil er es mit seinem Ge Kwissen nicht vereinbaren kann Leute zu belügen und zu beschwatzen?
Habe in Foren leider gelesen, dass schon Leute wegen sowas sanktioniert wurden...
Gibt es schon Urteile o.ä.?
Konnte über die Suche nichts finden, obwohl die Frage ja von allgemeinem Interesse sein dürfte.

Danke schonmal für alle themenbezogenen Antworten.
Hier ein Urteil: http://www.sozialgerichtsbarkeit.de/...ds=&sensitive=
Sanktionen (Nichtannahme einer Arbeit, hier: Callcentertätigkeit):

Zitat:Eine nur empfundene Unzumutbarkeit führt nicht zur Unzumutbarkeit i.S.d. Gesetzes. Telefonmarketing ist keineswegs per se sitten- bzw. rechtswidrig, sondern wird es erst dann, wenn - im Verhältnis zu privaten Verbrauchern - keine Einwilligung mit einer telefonischen Kontaktaufnahme besteht (z.B. Urteile des 0LG Düsseldorf vom 16.12.2003 - I-20 U 91/03, des LG Hamburg vom 23.11.2004 - 312 0 975/04 -) bzw. - bei der Telefonwerbung gegenüber Gewerbetreibenden und Freiberuflern - dann, wenn diese mit der telefonischen Kontaktaufnahme weder einverstanden sind noch ihr Einverständnis vermutet werden kann (BGH, Urteil vom 24.01.1991 - 1 ZR 133/89 - = BGHZ 113, 282ff).

Ist nach diesem Urteil leider so.

Gruß Haubold
Haubold ist offline