Einzelnen Beitrag anzeigen

Alt 19.07.2007, 14:55  
Stiefmutter
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Angemessene Kosten bei Eigentum

Hallo.

Wir (mein Mann und ich) gehören zu den „Opfern“, die für Kunden Leistungen erbringen und dann nicht bezahlt werden. Daher mussten wir von 03/2007 bis 05/2007 ALG II beziehen. Durch das „Sommerloch“ und ausgebliebene Resonanzen auf meine Bewerbungen für eine steuerpflichtige Tätigkeit, werden wir am 31.07.2007 wieder zur ARGE gehen müssen.

Vorab hätte ich einige Fragen:

1.) Ich besitze Wohneigentum, welches wir mit monatlich 614,00 € abtragen. Gegenzurechnen ist eine Mieteinnahme in Höhe von 162,50 €. Da die ARGE die Tilgungen nicht anerkennt, werden uns als anrechenbare Kosten für unsere eigene Unterkunft nur 161,00 € bewilligt. Als Mieter wären für uns 60 qm zu einem Preis von ca. 300,00 € angemessen. Welche Möglichkeiten habe ich, dass die ARGE den angemessenen Preis für den Wohnraum anerkennt?

2.) Die monatlichen vorauszahlungen an den Energieversorger belaufen sich auf 262,00 €. Gemäß der Jahresrechnung entfallen hiervon 144,00 € auf den Nachttarif (Heizung) und 118,00 € auf den Tagtarif (Strom). Muss die ARGE die gesamten 144,00 € anerkennen?

3.) Im Dachgeschoss sind ein Appartement sowie ein Zimmer leerstehend (Sanierungsrückstand). Muss die ARGE die anfallenden Nebenkosten (Grundsteuer, Straßenreinigung, Regenwasser und Versicherung) sowie die Zinsen anerkennen?

Vorab Danke für Hilfe und viele Grüße, Stiefmutter