Einzelnen Beitrag anzeigen

Alt 02.08.2012, 11:05  
superbeasto
Elo-User/in
 
Registriert seit: 31.05.2011
Beiträge: 73
superbeasto Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Unrentabler Job

Hallo,

Ich hätte mal wieder eine frage, und zwar hat sich nun Herausgestellt bei dem Job meiner bekannten der als 6 Stunden Täglich ausgeschrieben war/ist das der Betrieb die Arbeitszeit auf den Tag verteilt, und zwar sollte sie für 1 bis 1/2 Stunden in der Frühe kommen, danach 1 bis 1/2 Nachmittags, und dann noch mal 1 bis 1/2 Stunden am Abend..

Ausserdem, steht im Vertrag "Die Regelarbeitszeit beträgt wöchentlich 20 Stunden und ist an bis zu 7 Tagen der Woche zu leisten, In der Hauptsaison sind nach Absprache bis zu 35 Stunden zu leisten" sowie "Monatlich wird immer der gleiche Betrag ausgezahlt. Paralell dazu wird ein Jahreszeitkonto über die gearbeiteten Stunden geführt, dies wird zum Ende des Jahres ausbezahlt" ..

Das problem an der ganzen sache ist, die Fahrtstrecke beträgt hin und zurück ~40km, das Amt verweigert beihilfe für Fahrtkosten der Stundenlohn beträgt 8€ Brutto, nun ist das problem wie bringt sie am besten den Amt bei das sie die Arbeit nicht aufnehmen kann ohne Sanktioniert zu werden? (Es wurde bisher kein Aufhebungsvertrag oder dergleichen Unterzeichnet)

Da man ja Sanktioniert werden kann wenn man die Arbeit verweigert, bzw. dazu verpflichtet ist jeder zu zumutbare Arbeit anzunehmen .. daher meine Frage wie man es dem Amt am einfachsten "erzählen" kann das die Arbeit nichts ist.


Ich bedanke mich schon einmal für die Tipps!
superbeasto ist offline   Mit Zitat antworten