Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > -> L 7 AS 333/05 ER LSG NSB Erdgasabschlag= angemessene Heizkos


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Thema bewerten Ansicht
Alt 26.03.2006, 13:23   #1
kalle
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von kalle
 
Registriert seit: 05.07.2005
Ort: Selmsdorf
Beiträge: 1.496
kalle
Standard L 7 AS 333/05 ER LSG NSB Erdgasabschlag= angemessene Heizkos

Der tatsächlich gezahlte Erdgasabschlag ist als angemessen anzusehen, sofern keine konkreten Anhaltspunkte für unwirtschaftliches Heizen vorligen. Der Abzug einer Pauschale von 15 % für den Warmwasseranteil ist nicht zu beanstanden. Ob eine sog. Heizkostenrichtlinie mit pauschalen Werten angewendet werden kann, ist dem Hauptsachverfahren vorbehalten.
LANDESSOZIALGERICHT NIEDERSACHSEN-NBREMEN
L 7 AS 333/05 ER
S 25 AS 103/05 ER (Sozialgericht Aurich)

BESCHLUSS

In dem Rechtsstreit
______ _____,
_________ _____ ___, _____ ____,
Antragsteller und Beschwerdegegner,
Prozessbevollmächtigte:
Rechtsanw ä l t e K r o l l p p . ,
Haarenfeld 52c, 26129 Oldenburg,
gegen
Landkreis Leer, vertreten durch den Landrat,
Bergmannstraße 37, 26789 Leer,
Antragsgegner und Beschwerdeführer,
hat der 7. Senat des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen
am 8. Februar 2006 in Celle
durch den Richter Taubert - Vorsitzender -, den Richter Bender
und den Richter Wündrich
beschlossen:

Der Beschluss des Sozialgerichts Aur ich vom 29. August 2005 wird abgeändert.

Der Antragsgegner wird verpflichtet, dem Antragsteller für
die Zeit von Juli 2005 bis einschließlich Dezember 2005
Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem
SGB II unter Berücksichtigung bereits gezahlter Leistungen
für Heizung von 65,00 Euro monatlich zu zahlen.

Im Übrigen wird die Beschwerde zurückgewiesen.

Der Antragsgegner hat dem Antragsteller auch die notwendigen
außergerichtlichen Kosten des Beschwerdeverfahrens
zu erstatten.

GRÜNDE

I.

Der Antragsteller begehrt die Berücksichtigung der tatsächlichen Heizkosten von 65,00 EUro pro Monat.

Der Antragsteller bezieht Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II). Er bewohnt eine Wohnung von 60 qm, für die eine Kaltmiete von 250,00 Euro sowie Nebenkosten von 30,00 Euro zu zahlen sind. Ab 1. Juli 2005 zahlt er an das Energieversorgungsunternehmen EWE eine Abschlagszahlung von monatlich
107,00 Euro, in der ein Anteil von 78,00 Euro für Erdgas enthalten ist. Der Antragsgegner berücksichtigte bei der Berechnung der Leistungen nach dem SGB II bis zum 31. Mai 2005 Kosten für Unterkunft und Heizung von insgesamt 318,10 Euro. Davon entfielen 250,00 Euro auf die Kaltmiete, 30,00 Euro auf die Nebenkosten und 38,10 Euro auf die Heizung.

Mit Bescheid vom 3. Mai 2005 setzte der Antragsgegner die Leistungen nach dem SGB II für die Zeit vom 1. Juli 2005 bis 31. Dezember 2005 auf 676,00 Euro monatlich neu fest. Dabei wurden Unterkunftskosten von 250,00 Euro und Heizkosten von 65,00 Euro berücksichtigt, von denen ein Warmwasseranteil von 9,75 Euro abgezogen wurde. Unter dem gleichen Datum erging ein weiterer Bescheid, mit dem die Leistungen für die Zeit ab 1. Juli 2005 auf 605,00 Euro reduziert wurden. Gegen diese Bescheide erhob der Antragsteller am 23. Mai 2005 Widerspruch, über den noch nicht entschieden worden ist. Er begehrte die Übernahme der Kosten von 280,00 Euro für die Unterkunft und von 65,00 Euro für die Heizung.

Nachdem der Antragsgegner in dem Verfahren S 25 AS 72/05 ER vor dem Sozialgericht (SG) Aurich erklärt hatte, er werde für die Zeit ab 1. Juli 2005 weiterhin Unterkunftskosten von 280,00 Euro berücksichtigen, wurde das Verfahren hinsichtlich der Heizkosten abgetrennt und unter dem Aktenzeichen S 25 AS 103/05 ER fortgesetzt.
In diesem Verfahren verpflichtete das SG Aurich den Antragsgegner
durch Beschluss vom 29. August 2005 dem Antragsteller Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II unter Berücksichtigung weiterer Leistungen für Heizung in Höhe von 28,20 Euro monatlich zu gewähren. Der Berechnung legte das SG Aurich dabei die tatsächlich zu leistende Abschlagszahlung von 78,00 Euro abzüglich 15 % Warmwasseranteil zugrunde. Dies ergab einen Betrag von monatlich 66,30 Euro für die Heizkosten. Wegen der übrigen Einzelheiten
der Begründung wird auf den angefochtenen Beschluss Bezug genommen.


Gegen den ihm am 30. August 2005 zugestellten Beschluss hat der Antragsgegner am 29. September 2005 Beschwerde erhoben und die Aussetzung der Vollziehung des Beschlusses beantragt. Das SG hat der Beschwerde nicht abgeholfen und mit Beschluss vom 21. Oktober 2005 die Aussetzung der Vollziehung abgelehnt.


Im Beschwerdeverfahren macht der Antragsgegner geltend, der angefochtene Beschluss sei nicht zu treffend. Zum einen habe das SG den Antragsgegner zu einer höheren Leistung verurteilt, als sie von dem Antragsteller selbst gefordert worden sei. Zum anderen gehe das SG Aurich zu Unrecht davon aus, dass in jedem Fall die tatsächlichen Heizkosten gezahlt werden müssten. Die Heizkosten seien zu einem wesentlichen Anteil abhängig vom persönlichen Heizverhalten. Dies werde in der Heizkostenrichtlinie berücksichtigt. Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die von dem Antragsteller bewohnte Wohnung mit 60 qm zwar unangemessen groß sei, eine Verpflichtung zum Umzug in eine kleinere Wohnung bis zum 31. Dezember 2005 nicht bestehe, sei der Antragsgegner bereit diese Wohnfläche der Heizkostenberechnung zugrunde zu legen. Damit ergäben sich jedoch für den Monat Juli 2005 lediglich 43,40 Euro und für die Monate August
bis Dezember 2005 lediglich 47,60 Euro monatlich an Heizkosten, von denen jeweils bereits 38,10 Euro monatlich abgezogen werden müssten.

Der Antragsgegner beantragt nach seinem schriftlichen Vorbringen,
den Beschluss des Sozialgerichts Aurich vom 29. August 2005 aufzuheben, hilfsweise unter Abänderung des Beschlusses eine Verpflichtung des Beschwerdeführers auf Zahlung von Heizkosten über 43,40 Euro für den Monat Juli 2005 und über 47,60 monatlich für den Zeitraum vom 1. August 2005 bis zum 31. Dezember 2005 auszusprechen, beides jeweils unter Abzug der bereits gewährten Heizkosten in Höhe von monatlich 38,10 Euro.

Der Antragsteller beantragt nach seinem schriftlichen Vorbringen,
die Beschwerde zurückzuweisen.

Er bezieht sich auf die Entscheidungsgründe des angefochtenen Bescheides.

Wegen der übrigen Einzelheiten des Sachverhalts und des Vorbringens der Beteiligten wird Bezug genommen auf die Gerichtsakten, die Akten S 25 AS 72/05 ER des SG Aurich sowie die den Antragsteller betreffenden Verwaltungsakten des Antragsgegners, die bei der Entscheidung vorgelegen haben.

II.

Die gemäß §§ 172, 173 Sozialgerichtsgesetz (SGG) statthafte und zulässige Beschwerde ist im Wesentlichen nicht begründet. Das SG hat den beantragten vorläufigen Rechtsschutz gemäß § 86b Abs. 2 Satz 2 SGG im Wesentlichen zu Recht gewährt.

Nach der genannten Vorschrift ist eine einstweilige Anordnung zur Regelung eines vorläufigen Zustandes in Bezug auf das streitige Rechtsverhältnis zulässig, wenn eine solche Regelung zur Abwendung wesentlicher Nachteile nötig erscheint. Der Anordnungsanspruch, das heißt die Rechtsposition, deren Durchsetzung im Hauptsacheverfahren beabsichtigt ist, sowie der Anordnungsgrund, das heißt die Eilbedürftigkeit der begehrten vorläufigen Regelung, sind glaubhaft zu
machen (§ 86b Abs. 2 Satz 4 SGG, § 920 Abs. 2 Zivilprozessordnung - ZPO -). Diese Voraussetzungen liegen hier vor.

Nach § 22 Abs. 1 SGB II wurden Leistungen für Unterkunft und Heizung in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen erbracht, soweit diese angemessen sind. Soweit die Aufwendungen für die Unterkunft den der Besonderheit des Einzelfalls angemessenen Umfang übersteigen, sind sie als Bedarf so lange zu berücksichtigen, wie es nicht möglich oder nicht zuzumuten ist, durch einen Wohnungswechsel, durch Vermieten oder auf andere Weise die Aufwendungen zu senken, in der Regel jedoch längstens für sechs Monate.

Im vorliegenden Fall hat der Antragsgegner dem Antragsteller zugestanden, jedenfalls noch bis Ende Dezember 2005 in der aus Sicht des Antragsgegners unangemessen großen Wohnung zu wohnen. Er hat daher auch die entsprechenden Kosten für die Kaltmiete und die Nebenkosten übernommen. Das SG hat in dem angefochtenen Beschluss zu Recht ausgeführt, dass in einem solchen Fall nicht zugleich die Heizkosten auf der Basis einer deutlich kleineren, aus Sicht des
Antragsgegners angemessenen, Wohnung berechnet werden dürfen. Vielmehr
sind die tatsächlichen Wohnverhältnisse zugrunde zu legen.

In Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes auf Leistungen nach dem SGB II ist zudem der Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 12. Mai 2005 - 1 BvR 569/05 - zu berücksichtigen. Danach ist, wenn die vollständige Aufklärung der Sach- und Rechtslage im Eilverfahren nicht möglich ist, anhand einer Folgenabwägung zu entscheiden. Dies führt im vorliegenden Fall dazu, dass bei der Berechnung der Leistungen für die Heizkosten zunächst einmal von den tatsächlichen
Abschlagszahlungen auszugehen ist, die der Antragsteller an den Energieversorger entrichten muss. Da die Regelleistungen nach dem SGB II gerade das Existenzminimum abdecken, ist es den Betroffenen kaum möglich, eine Differenz zwischen den Abschlagszahlungen, die sie entrichten müssen und etwaigen niedrigeren Leistungen für die Heizungskosten nach dem SGB II aus den Regelleistungen zu erbringen. Um eine unzumutbare Einschränkung der Lebensumstände der Betroffenen zu vermeiden, sind daher, sofern keine konkreten Anhaltspunkte für ein Fehlverhalten des Antragstellers im Hinblick auf unwirtschaftliches Heizen vorliegen, im Rahmen des vorläufigen Rechtsschutzverfahrens die tatsächlichen gezahlten Heizkosten als angemessene Kosten anzusehen (so auch Beschluss des 8 Senats des LSG Niedersachsen-Bremen vom 15. Dezember 2005 - L 8 AS 427/05 ER -). Danach wären unter Berücksichtigung des Abzugs von 15 % für den Warmwasseranteil ein monatlicher Betrag von 66,30 Euro zugrunde zu legen. Da der Antragsteller selbst jedoch nur 65,00 Euro monatlich gefordert hat, kann ihm ein höherer Betrag nicht zugesprochen werden.


Soweit der Antragsgegner geltend macht, der Nachweis eines Heizkosten verschwendenden Verhaltens des Antragstellers sei dem Antragsgegner in der Regel kaum möglich, so mag dies zutreffen. Man darf jedoch nicht außer Acht lassen, dass der Antragsteller die gleichen Schwierigkeiten hat, wenn er nachweisen soll, dass er sich wirtschaftlich verhält und die von ihm geforderten Abschlagszahlungen
gleichwohl höher sind, als sie nach den Kalkulationen des Antragsgegners eigentlich sein sollten.

Die Frage, inwieweit die von dem Antragsgegner angewandte Heizkostenrichtlinie den Berechnungen der Leistungen nach dem SGB II tatsächlich in jedem Fall zugrunde gelegt werden kann, muss im Hauptsacheverfahren geklärt werden.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 193 Abs. 1 und 4 SGG.

Da die Beschwerde nur zu etwa 2 % Erfolg hatte, hat der Senat von einer Aufteilung der Kosten abgesehen.

Dieser Beschluss ist gemäß § 177 SGG nicht anfechtbar

http://www.my-sozialberatung.de/cgi-...cmd=all&Id=389
__

Alle von mir gemachten Aussagen und Antworten auf Fragen
entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung und stellen
keinerlei Rechtsberatung dar. Sollte ein h fehlen, liege ich am Notebook und da funzt es nicht. http://www.teudt.de/rolligrafik513.jpg
Mit Dank an Pixelfool
kalle ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
33305, lsg, nsb, erdgasabschlag, angemessene, heizkos

Themen-Optionen
Ansicht Thema bewerten
Thema bewerten:


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
L 6 AS 96/06 ER 23.03.2006 - angemessene KdU, ... in WGs vagabund ... Unterkunft 0 20.04.2006 08:25
S 35 AS 360/05 ER - angemessene KdU jodi KDU - Richtlinien / -Verordnungen 1 24.03.2006 13:38
S 35 AS 360/05 ER - angemessene KdU vagabund ... Unterkunft 0 22.03.2006 13:32
angemessene KdU vagabund KDU - Miete / Untermiete 9 15.12.2005 19:58
angemessene KdU.... Linchen0307 KDU - Miete / Untermiete 0 27.08.2005 13:08


Es ist jetzt 14:11 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland