Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > -> Änderungswünsche bei EGV erlaubt. LSG Hessen


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Thema bewerten Ansicht
Alt 27.09.2006, 10:06   #1
Martin Behrsing
Redaktion
 
Benutzerbild von Martin Behrsing
 
Registriert seit: 16.06.2005
Ort: Bonn
Beiträge: 22.311
Martin Behrsing Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Änderungswünsche bei EGV erlaubt. LSG Hessen

Zitat:
Hartz IV Darmstadt, den 26. September 2006
48/06
Änderungswünsche an einer Eingliederungsvereinbarung sind kein
Grund zur Leistungskürzung
Formulieren Hartz IV-Empfänger Änderungswünsche an ihrer Eingliederungsvereinbarung,
so kann dies nicht als Verweigerung gewertet werden, die Vereinbarung zu unterzeichnen
und zu akzeptieren. Entsprechend dürfen auch nicht automatisch Leistungskürzungen
eintreten. Das entschied in einem heute veröffentlichten Beschluss der 7.
Senat des Hessischen Landessozialgerichts.
Die Eingliederungsvereinbarung, die jeder erwerbsfähige Arbeitslose mit der Arbeitsagentur
abschließen muss, wenn er Leistungen erhalten will, entspricht einer Art Pflichtenheft
für beide Parteien. Hier wird festgehalten,
• welche Leistungen der Arbeitslose zur Wiedereingliederung ins Arbeitsleben erhält
und
• welche eigenen Initiativen er bei der Jobsuche entwickeln muss.
Im vorliegenden Fall hatte eine Journalistin, die in der Nähe von Darmstadt lebt, eine
Eingliederungsvereinbarung erhalten, die sie verpflichtete, alle 14 Tage bei der Arbeitsagentur
vorzusprechen und mindestens 156 Bewerbungen im Jahr abzusenden. Dies
hielt sie für unangemessen und legte daher den „Gegenentwurf einer ausgewogenen
Eingliederungsvereinbarung“ vor. Daraufhin wurde ihr Arbeitslosengeld II um 30% gekürzt,
weil sie sich weigere, die Eingliederungsvereinbarung zu unterzeichnen.
Die Darmstädter Richter gaben jetzt der Arbeitslosen, die sich in einem Eilverfahren
gegen die Leistungskürzung gewandt hatte, recht. Die von der Journalistin vorgebrachten
Änderungswünsche seien nicht einer Weigerung, die Vereinbarung abzuschließen.
gleichzusetzen. Im übrigen seien die von ihr formulierten „Gegenvorschläge“ nicht völlig
aus der Luft gegriffen und z.T. sogar von der Arbeitsagentur berücksichtigt worden. So
seien ihre Pflichten, was die Häufigkeit der Vorsprache betreffe, in ihrem Sinne reduziert
worden.
(AZ L 7 AS 107/06 ER – Der Beschluss vom 5.9.2006 ist unanfechtbar und wird im Internet
unter http://www.lsg-darmstadt.justiz.hess...Entscheidungen eingestellt.)
__

Gruß aus dem Rheinland

Martin

Spendenkonto: Trägerverein Erwerbslosen Forum Deutschland
Sparkasse Bonn BLZ 380 500 00 Konto 1900 0573 06
IBAN: DE95 3705 0198 1900 0573 06
BIC: COLSDE33XXX

Bitte beachten: Telefonate, PNs, E-Mails mit dem Erwerbslosen Forum Deutschland
Martin Behrsing ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
aenderungswuensche, egv, erlaubt, hessen, lsg, änderungswünsche

Themen-Optionen
Ansicht Thema bewerten
Thema bewerten:


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wie oft Einladung zum SB erlaubt? silvermoon ALG II 32 01.07.2012 13:07
Ist ein Ehrenamt erlaubt? Richardsch Allgemeine Fragen 8 12.01.2008 10:54
Sparen erlaubt? carnivoren Allgemeine Fragen 28 22.10.2007 09:48
Existensgründung und 400,00€ Job erlaubt? silli Existenzgründung und Selbstständigkeit 2 01.07.2007 16:48


Es ist jetzt 05:59 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland